Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 223.000.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Straubing ist eine kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Niederbayern in Ostbayern. Im späten Mittelalter war die Stadt neben München, Landshut und Ingolstadt eine der Hauptstädte der bayerischen Teilherzogtümer, was sich in der Architektur bis heute widerspiegelt.

    • 67,59 km²
    • 322 m ü. NHN
  2. en.wikipedia.org › wiki › StraubingStraubing - Wikipedia

    Straubing ( pronounced [ˈʃtʁaʊ̯.bɪŋ] ( listen)) is an independent city in Lower Bavaria, southern Germany. It is seat of the district of Straubing-Bogen. Annually in August the Gäubodenvolksfest, the second largest fair in Bavaria, is held. The city is located on the Danube forming the centre of the Gäuboden . Contents 1 History 2 Main sights

    • Geographie
    • Geschichte
    • Bezirksamtsvorstände und Landräte
    • Gemeinden
    • Kfz-Kennzeichen
    • Einzelnachweise

    Wichtige Orte

    Die größten Orte waren Aiterhofen, Rain, Steinach und Feldkirchen.

    Nachbarkreise

    Der Landkreis grenzte 1972 im Uhrzeigersinn im Nordosten beginnend an die Landkreise Bogen, Deggendorf, Landau an der Isar, Dingolfing, Mallersdorf und Regensburg. Die kreisfreie Stadt Straubingwar eine Enklave inmitten des Landkreises.

    Landgericht

    1803 wurde im Verlauf der Verwaltungsneugliederung Bayerns das Landgericht Straubing errichtet. Dieses wurde nach der Gründung des Königreichs Bayern dem Regenkreiszugeschlagen, dessen Hauptstadt bis 1810 Straubing war. 1809 wurde die Stadt Straubing aus dem Landgerichtsbezirk ausgegliedert und zur kreisunmittelbaren Stadterhoben, blieb aber Verwaltungssitz des Landgerichts. 1810 kam das Landgericht Straubing zum Unterdonaukreismit der Hauptstadt Passau. 1838 wurde der Unterdonaukreis in Krei...

    Bezirksamt

    Das BezirksamtStraubing folgte im Jahr 1862 dem flächengleichen Landgericht älterer Ordnung Straubing. Anlässlich der Reform des Zuschnitts der bayerischen Bezirksämter erhielt das Bezirksamt Straubing am 1. Januar 1880 die Gemeinde Pittrich des Bezirksamtes Regensburg.

    Landkreis

    Am 1. Januar 1939 wurde wie sonst überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt.So wurde aus dem Bezirksamt der Landkreis Straubing. Im Jahr 1946 wurde der Landkreis Straubing um die Gemeinden Kirchroth und Zeitldorndes Landkreises Regensburg vergrößert. Am 1. Januar 1972 trat der Landkreis die Gemeinden Alburg, Hornstorf, Ittling und Kagersan die kreisfreie Stadt Straubing ab. Am 1. Juli 1972 wurde der Landkreis Straubing im Zuge der Gebietsreform in Bayern aufgelöst. Seine...

    1913–1921 Ignaz Poschenrieder
    1922–1925 Hans Schwindt
    1925–1927 Ferdinand Braun
    1927–1933 Otto Mantler(01.10.1927 – 31.03.1933)

    Vor dem Beginn der bayerischen Gebietsreform umfasste der Landkreis Straubing in den 1960er Jahren 46 Gemeinden: 1. Die Gemeinde Riedling wurde am 1. August 1920 nach Oberpiebing eingemeindet und die Gemeinde Pittricham 1. Januar 1946 nach Kößnach.

    Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen SR zugewiesen. Es wird im Landkreis Straubing-Bogen und in der Stadt Straubingdurchgängig bis heute ausgegeben.

    ↑ Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S.577 (eingeschränkte Vorschauin der Google-Buchsuche).
    ↑ Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S.97 (eingeschränkte Vorschauin der Google-Buchsuche).
    ↑ Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken...
    ↑ Verordnung zur Neugliederung Bayerns in Landkreise und kreisfreie Städtevom 27. Dezember 1971
    • története
    • Nevezetességek
    • ITT Születtek, ITT éltek

    A település már a kora bronzkorban lakott hely volt. A város az i. e. 1800 évvel keletkezett, és mint a straubingi kultúra emlékeinek lelőhelye vált ismertté. A kora bronzkori település után a kelták alapították itt a Sorviodurum nevű erődítést, melyet i. e. 15-ben a rómaiakkatonai táborrá építettek ki. Straubing óvárosa már a 6. században lakott v...

    A város legfőbb nevezetességei a következők: 1. Szent Péter templom (Peterskirsche) - román stílusú bazilika az óvárosi negyedben, 1180 körül épült, bár ikertornyait később illesztették a már elkészült templomhoz. Érdekes timpanonú főbejáratán át oszlopcsarnokba jutunk. Az épület viszonylag szerény berendezésének legértékesebb darabjai az 1200 körü...

    • Zeitgeschichtlicher Hintergrund
    • Geschichte
    • Soziokultureller Grundriss
    • Residenzstädte
    • Dynastie
    • Quellen
    • Literatur
    • Weblinks
    • Anmerkungen

    Mit Ludwig dem Bayern, dem Stammvater des Hauses Straubing-Holland, hatte 1314 erstmals ein Wittelsbacher den Thron des Heiligen Römischen Reiches bestiegen. Seine Position war aber aufgrund der gleichzeitigen Wahl des Habsburgers Friedrichs des Schönen alles andere als sicher. Umso wichtiger war daher eine energische Hausmachtpolitik Ludwigs. Er s...

    Entstehung

    1345 war Wilhelm von Avesnes, der letzte Graf von Hennegau, Holland, Seeland und Friesland, im Kampf gegen aufständische Friesen gefallen. Kaiser Ludwig der Bayer sicherte daraufhin seiner Dynastie die freiwerdenden Territorien. Er belehnte kurzerhand seine zweite Ehefrau Margarethe, die älteste Schwester Wilhelms, mit den Grafschaften. Die Erbansprüche der anderen Schwestern und die Tatsache, dass das Frauenerbrecht nur im Hennegau, aber nicht in Holland und Seeland üblich war, überging der...

    Regierung Wilhelms I. und Albrechts I.

    Ludwigs Söhne teilten 1349 im Landsberger Vertrag das Erbe ihres Vaters unter sich auf. Stephan II., Wilhelm I. und Albrecht I. erhielten Niederbayern, Wilhelm und Albrecht außerdem die niederländischen Besitzungen. Die beiden jüngeren Brüder Wilhelm und Albrecht verlangten von Stephan bald eine genauere Abgrenzung ihres niederbayerischen Erbes. Diese erfolgte am 3. Juni 1353 im Regensburger Vertrag. Stephan II. erhielt den Süden Niederbayerns mit der Hauptstadt Landshut, während Wilhelm und...

    Alleinregierung Albrechts I.

    Der junge Herrscher Albrecht hatte gerade begonnen, eine neue, standesgemäße Herzogsburg errichten zu lassen, als er Ende 1357 in die Niederlande abberufen wurde. Sein Bruder hatte einen Schlaganfall erlitten, von dem er sich nicht wieder erholte. Er galt von da an als geisteskrank und regierungsunfähig. Die niederländischen Stände wandten sich nun hilfesuchend an Albrecht, den nächsten Erbberechtigten. Der scheint nicht gezögert zu haben, sein Straubinger Territorium zu verlassen und reiste...

    Mobilität

    Die territoriale Zersplitterung des Herzogtums führte zu einer erhöhten Mobilität der Bevölkerungsteile, die aufgrund ihrer Fähigkeiten in allen Landesteilen gebraucht wurden. Dazu gehörten die Künstler und Handwerker, die für die Ausgestaltung der herzoglichen Residenzen und den Bau von Kirchen, Klöstern und öffentlichen Gebäuden benötigt wurden. Prominente Beispiele waren die Dombaumeister Hans von Burghausen und Hans Krumenauer. Aus den Briefen und Urkunden der Herzöge sind daneben eine ga...

    Kultur

    Vor allem in Den Haag, aber auch in Straubing unter Albrecht II. (1387–1397) blühte das kulturelle Leben. Bedeutende Künstler kamen von weither an den Hof der Herzöge von Straubing-Holland, der von holländischen, bayerischen, französischen und burgundischen Einflüssen geprägt war. Musiker und Herolde traten dort auf, darunter Claes Heynen, der unter dem Künstlernamen „Herold Bayern“ zu den berühmtesten Vertretern seiner Zunft zählte. Auch die höfische Dichtung erlebte einen Aufschwung. Der he...

    Politik

    Die Herzöge von Straubing-Holland mussten in ihrer Regierungstätigkeit nicht nur auf ihre Nachbarn Rücksicht nehmen, sondern vermehrt auch auf ihre Untertanen. So mussten sie in Holland und Seeland zwischen zwei Parteien vermitteln, den Hoeken, die sich vor allem aus dem Adel rekrutierten, und den Kabeljauwen, die auf der Seite der aufstrebenden Städte standen, die sich immer wieder auf die Seite des einen oder anderen Mitglieds des Hauses Straubing-Holland schlugen. Im ganzen Herzogtum wuchs...

    Straubing

    Die Stadt Straubing war von den Wittelsbachern bereits seit Beginn des 13. Jahrhunderts gefördert worden. Herzog Ludwig der Kelheimer hatte 1218 die Straubinger Neustadt anlegen lassen. Die Herzöge von Straubing-Holland setzten diese Politik fort. Auch wenn sie sich nach 1358 meist im Norden aufhielten, blieb Straubing als wichtiger Verkehrsknotenpunkt und Ausgangspunkt herzoglicher Interventionen bei Kaiser und Papst ein Eckpfeiler ihrer Politik. Nicht nur die Herzöge selbst weilten immer wi...

    Den Haag

    Den Haag war seit 1229 Residenz der Grafen von Holland gewesen, hatte aber unter dem Haus Avesnesstark an Bedeutung verloren. Noch Margarethe und ihr Sohn Wilhelm I. maßen dem Hennegau größere Bedeutung zu. Erst Wilhelms Bruder Albrecht I., der 1358 als Regent in den Norden kam, wählte wieder Den Haag als Herrschaftssitz. Der Aufstieg zur Residenz zeigte sich nicht zuletzt in einer regen Bautätigkeit. Insbesondere das ehemals gräfliche und nun herzogliche Schloss, der ab 1250 erbaute Binnenho...

    Genealogie

    Die Linie der Herzöge von Straubing-Holland geht auf Kaiser Ludwig IV. und dessen zweite Ehefrau Margarethe von Avesnes zurück. Ihr Sohn Wilhelm I. war der erste Herzog. Wilhelm erlitt jedoch 1357 einen geistigen Zusammenbruch und blieb kinderlos. Sein Nachfolger wurde sein Bruder Albrecht I. Albrecht I. hatte zahlreiche Kinder, darunter drei eheliche Söhne, Wilhelm II., Albrecht II. und Johann III. Daneben hatte er vier eheliche Töchter, von denen Katharina mit Wilhelm von Jülich, Johanna mi...

    Die Quellenlage insbesondere für die späteren Jahre ist relativ gut, da die Landschreiberrechnungen des Herzogtums Straubing-Holland für die Jahre 1421–1427 durchgehend überliefert sind. Die große Entfernung zwischen den niederländischen Landesteilen und dem Straubinger Ländchen erzwang allerdings schon früher eine weitgehende Verschriftlichung der...

    Das Herzogtum Straubing-Holland ist aufgrund der 2003 abgehaltenen 650-Jahr-Feier wieder in den Blickpunkt der Forschung geraten. Die im Folgenden angegebene aktuelle Literatur beschränkt sich neben zwei Arbeiten zu den Landschreiberrechnungen Hans Kastenmayrs aber vor allem auf Überblicksdarstellungen. Biografien einzelner Herzöge von Straubing-Ho...

    Literatur zu Straubing-Holland im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Dorit-Maria Krenn: Niederbayern-Straubing-Holland, Herzogtum (1353–1425). In: Historisches Lexikon Bayerns
  3. Landkreis Straubing-Bogen Wikipedia Landkreis Straubing-Bogen Der Landkreis Straubing-Bogen liegt im Nordwesten des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern. Inhaltsverzeichnis 1 Geografie 1.1 Lage 1.2 Nachbarkreise 2 Geschichte 2.1 Landgerichte 2.2 Bezirksämter 2.3 Landkreise 2.4 Landkreis Straubing-Bogen 2.5 Einwohnerentwicklung 3 Politik