Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Antonin Artaud, eigentlich Antoine Marie Joseph Paul Artaud (* 4. September 1896 in Marseille; † 4. März 1948 in Ivry-sur-Seine) war ein französischer Schauspieler, Dramatiker, Regisseur, Zeichner, Dichter und Theater-Theoretiker. Inhaltsverzeichnis. 1 Leben. 2 Theater des Mangels und der Krise. 3 Das Theater und sein Double.

  2. Antoine Marie Joseph Paul Artaud, better known as Antonin Artaud (pronounced [ɑ̃tɔnɛ̃ aʁto]; 4 September 1896 – 4 March 1948), was a French artist who is widely recognized as a major figure of the European avant-garde. He worked across a variety of media, but is best known for his writings, as well as his work in the theatre ...

  3. Die Bühne des in Marseille als Sohn eines Reeders geborenen Antonin Artauds ist die der französischen Avantgarde-Bewegung der 1920er-Jahre. 24-jährig aus der Provinz in die Hauptstadt kommend ...

  4. 4. Sept. 2021 · Antonin Artaud wird am 4. September 1896 in Marseille geboren. Sein Psychodrama beginnt im Alter von fünf Jahren. Nach einer schweren Hirnhautentzündung leidet er unter Stotter-Phasen und ...

  5. 29. Feb. 2024 · Antonin Artaud (born Sept. 4, 1896, Marseille, France—died March 4, 1948, Ivry-sur-Seine) was a French dramatist, poet, actor, and theoretician of the Surrealist movement who attempted to replace the “bourgeois” classical theatre with his “ theatre of cruelty,” a primitive ceremonial experience intended to liberate the ...

    • The Editors of Encyclopaedia Britannica
  6. Erfahren Sie mehr über den französischen Dramatiker und Regisseur Antonin Artaud, der das Konzept des Theaters der Grausamkeit von 1931 entwickelt hat, das rituelle und magische Funktionen auf der Bühne verwirklicht. Lesen Sie über seine Textsammlung Le Théâtre et son Double, die seine Ritualisierung der Bühne und seine Rückkehr zum kultisch-religiösen Ursprung des Dramas thematisiert.

  7. A review of the exhibition of Artaud's drawings at the Musée national d'art moderne, Paris, and his last recording, banned by the radio. The article explores Artaud's vision of a Theater of Cruelty, his language, his scream, and his self-portraits.