Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 5.090.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Britta Ernst ist eine deutsche Politikerin. Sie war von 1997 bis 2011 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft sowie von 2014 bis 2017 Ministerin für Schule und berufliche Bildung in Schleswig-Holstein. Seit dem 28. September 2017 ist sie brandenburgische Ministerin für Bildung, Jugend und Sport in den Kabinetten Woidke II und Woidke III. Sie ist die Ehefrau des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz.

  2. 12. Dez. 2022 · Britta Ernst war für viele Menschen in Deutschland keine bekannte Persönlichkeit. Lediglich in Brandenburg, wo sie derzeit die Ministerin für Bildung, Jugend und Sport ist, war sie definitiv...

    • awalker@nbr-info.de
    • Online-Redakteurin
  3. 18. Jan. 2022 · Landesministerin Britta Ernst ist die Ehefrau des Bundeskanzlers Olaf Scholz. In Potsdam führt das Paar ein gutes Leben – es gibt nur ein Problem. Facebook Mail Twitter Pinterest Sie ist die Frau...

  4. en.wikipedia.org › wiki › Britta_ErnstBritta Ernst - Wikipedia

    Britta Ernst (born 23 February 1961) is a German politician of the Social Democratic Party of Germany who has served as Education Minister of Brandenburg since 2017. She was a member of the Hamburg Parliament from 1997 to 2011, served as School Minister of Schleswig-Holstein from 2014 to 2017, and as president of the Kultusministerkonferenz in 2021.

  5. 22. Sept. 2022 · Britta Ernst ist seit 1978 aktives Mitglied der SPD und war von 1991 bis 1993 Mitglied der Bezirksversammlung. Nachdem sie die SPD im Schulausschuss, dem Wissenschaftsausschuss und dem Sonderausschuss "Vernachlässigte Kinder" vertrat, wählte Britta Ernst die Schul-und Bildungspolitik sowie die Gleichstellung von Frauen und Männern als ihren politischen Schwerpunkt aus.

  6. 9. März 2022 · Britta Ernst wurde am 23. Februar 1961 als Tochter eines Zimmermannes und einer gelernten Schneiderin in Hamburg geboren. Nähere Informationen sind über die Eltern der Politikerin nicht bekannt. In einem Interview mit der Welt verriert die Ministerin jedoch, dass sie von ihren Eltern "typisch sozialdemokratisch sozialisiert" wurde.