Yahoo Suche Web Suche

  1. Hotels in Fehrenbach, Deutschland, vergleichen. Jetzt Angebote ansehen und buchen. Mehr Urlaub, weniger Stress – dank intuitiver Reiseplanung.

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Constantin Fehrenbach war ein deutscher Politiker. Er war vom 25. Juni 1920 bis zum 4. Mai 1921 Reichskanzler der Weimarer Republik. Fehrenbach war von 1903 bis zu seinem Tod Mitglied des Reichstages, von Juni bis November 1918 dessen Präsident sowie von Februar 1919 bis Juni 1920 Präsident der Weimarer Nationalversammlung.

  2. Constantin Fehrenbach, sometimes erroneously Konstantin Fehrenbach, (11 January 1852 – 26 March 1926), was a German politician who was one of the major leaders of the Catholic Centre Party. He served as president of the Reichstag in 1918 and then as president of the Weimar National Assembly from 1919 to 1920.

  3. Constantin Fehrenbach wurde neuer Reichskanzler. Man erhoffte von ihm ausgleichende Wirkung. Zögernd nahm Fehrenbach schließlich an. Er war knapp ein Jahr im Amt, vom 25. Juni 1920 bis zum 4. Mai 1921. In seiner Amtszeit ging es vor allem um die Bedingungen des Versailler Vertrages und die Art und Höhe der von Deutschland zu leistenden ...

  4. Nationale Bekanntheit erlangt Fehrenbach durch seine scharfe Kritik an dem Vorgehen des Militärs in der Zabern-Affäre. Er fordert eine präzisere verfassungsrechtliche Begrenzung der Militärgewalt.

  5. Der Jurist Constantin Fehrenbach engagierte sich zunächst in der Lokal- und Regionalpolitik seiner Heimat Baden, bevor er 1903 für die Zentrumspartei Mitglied des Reiochstags wurde. Berühmtheit erlangte er 1913 durch eine mutige Rede für einen Verfassungsstaat und gegen das Militär als "Staat im Staate". Im Juni 1918 wurde er zum ...

  6. 27. März 2021 · Vor 95 Jahren ist Constantin Fehrenbach gestorben. Der Freiburger war der erste Präsident der Weimarer Nationalversammlung und später Reichskanzler der Weimarer Republik. Fehrenbach war ...

  7. Nach dem Abitur beginnt Constantin Fehrenbach ein Studium der katholischen Theologie, bricht dieses jedoch ab, um Rechtsanwalt zu werden. Seine politische Karriere beginnt Ende des 19. Jahrhunderts. 1903 erringt er sein erstes Reichstagsmandat für die Deutsche Zentrumspartei (Zentrum).