Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Ferdinand I. (* 10. März 1503 in Alcalá de Henares bei Madrid; † 25. Juli 1564 in Wien) aus dem Geschlecht der Habsburger war von 1558 bis 1564 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Ab 1521 war er als Erzherzog von Österreich Herrscher in den habsburgischen Erblanden und ab 1526/1527 König von Böhmen, Kroatien und Ungarn.

  2. Erfahren Sie mehr über Ferdinand I., den spanischen Erzherzog, der die Erbländer der Habsburger in Mitteleuropa erhielt und die österreichische Linie begründete. Lesen Sie seine Biografie, seine Reformen, seine Ehe, seine Nachkommen und seine Rolle im Heiligen Römischen Reich.

  3. Ferdinand I. war der Sohn von Franz II./I. und wurde 1835 Kaiser von Österreich. Er litt an Epilepsie, war politisch harmlos und musste 1848 abdanken.

  4. Ferdinand I. als Begründer der österreichischen Monarchie der Habsburger | Die Welt der Habsburger. Durch den Erwerb der böhmischen und ungarischen Kronen wurde ein Verwaltungsapparat notwendig, der die Administration der verschiedenen Territorien an der Spitze koordinieren sollte.

  5. April 1793 in Wien; † 29. Juni 1875 in Prag) war von 1835 bis 1848 Kaiser von Österreich und König von Böhmen und als Ferdinand V. seit 1830 auch König von Ungarn und Kroatien. Er war der zweite der vier österreichischen Kaiser aus dem Hause Habsburg-Lothringen .

  6. Ferdinand I. (* 10. März 1503 in Alcalá de Henares bei Madrid; † 25. Juli 1564 in Wien) aus dem Geschlecht der Habsburger war von 1558 bis 1564 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Ab 1521 war er als Erzherzog von Österreich Herrscher in den habsburgischen Erblanden und ab 1526/1527 König von Böhmen, Kroatien und Ungarn.

  7. Ferdinand I. Kaiser von Österreich (Regentschaftszeit: 1835–1848) Geb. am 19. April 1793 in Wien. Gest. am 29. Juni 1875 in Prag. Wahlspruch: "Recta tueri - das Rechte schützen". Der führungsschwache Ferdinand stand während seiner Regentschaft im Schatten seines Staatskanzlers Fürst Metternich und der sogenannten Geheimen Staatskonferenz ...