Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Friedrich Dickel (* 9. Dezember 1913 in Vohwinkel ; † 22. Oktober 1993 [1] in Berlin ) war Minister des Innern der DDR und Chef der Deutschen Volkspolizei von November 1963 bis November 1989.

    • 9. Dezember 1913
    • Dickel, Friedrich
    • Vohwinkel
  2. Friedrich Dickel (9 December 1913 – 23 October 1993) was a German politician, veteran of the International Brigades in the Spanish Civil War and law enforcement administrator who served as the interior minister for nearly twenty-six years, the longest-serving individual to hold that post in East Germany . Early life

  3. Friedrich Dickel war ein sowjetischer Geheimagent, der im Zweiten Weltkrieg in der DDR aktiv war und die Nationale Volksarmee (NVA) aufbaute. Er wurde nach dem Krieg enttarnt, gefoltert und in die DDR geschickt. Erfahren Sie mehr über seine Karriere, seine Rolle in der NS-Vergangenheit und seine Rolle in der DDR-Streitkräfte.

  4. Der aus Wuppertal stammende Friedrich Dickel war Mitglied der DKP und während der NS-Herrschaft im kommunistischen Widerstand europaweit aktiv. Von 1963 bis 1989 war er Minister des Innern der DDR. Geboren wurde Friedrich Dickel in Vohwinkel (heute Stadt Wuppertal) am 9.2.1913 als Sohn eines Maurerpoliers. Nach dem Besuch der Volksschule in ...

  5. Lehre als Gießer und Former; 1931 KPD; 1933 vorübergehend U-Haft, 1936/37 in Spanien Zugführer und Kompaniechef in den Internationalen Brigaden; Emigration in die UdSSR; Ausbildung als Hochfrequenztechniker, als Agent eingesetzt; 1943 in Japan verhaftet und verurteilt; 1946 Rückkehr nach Deutschland; SED; Eintritt in die Volkspolizei; ab 1950 Ka...

  6. Friedrich Dickel, Innenminister, verleiht 1968 Erich Mielke, Minister für Staatssicherheit, die Auszeichnung "Verdienter Volkspolizist". (© BStU) Wenn Staatssicherheit und Volkspolizei sich absprachen, agierten sie keineswegs "auf Augenhöhe", denn spätestens seit dem Mauerbau war die Geheimpolizei in der stärkeren Position.

  1. Verwandte Suchbegriffe zu Friedrich Dickel

    lothar ahrend