Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 23 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Der erste Dienstsitz des Ministeriums befindet sich auf der Hardthöhe in Bonn, ein zweiter Dienstsitz seit 1993 im Bendlerblock in Berlin. An beiden Dienstsitzen sind insgesamt etwa 2500 Mitarbeiter tätig. Bei seiner Gründung war das Ministerium in der Bonner Ermekeilkaserne untergebracht. Der Umzug auf die Hardthöhe erfolgte ab 1960.

  2. Jürgen Reichardt: Hardthöhe Bonn. Im Strudel einer Affäre. Osning, Bonn 2008, ISBN 978-3-9806268-5-9. Klaus Storkmann: „Ein widerwärtiges Schmierenstück.“ Die Wörner-Kießling-Affäre. In: Militärgeschichte. 2013, H. 4, S. 18–21 (PDF (Memento vom 27. März 2014 im Internet Archive)). Klaus Storkmann: Cui bono? Entscheidungen und ...

  3. Das Gerücht lautete: „Die Tunnel gehen bis zum Hardtberg.“ Gemeint war aber nicht der Bonner Stadtbezirk mit dem Sitz des Verteidigungsministeriums auf der Hardthöhe, sondern die Weinbaulage Hardtberg in Dernau. Dort befindet sich mit Bauteil 223 in der Tat der westliche Zugang zum Regierungsbunker.

  4. de.wikipedia.org › wiki › GießenGießen – Wikipedia

    1924 übernahm die Stadt Gießen die Anlage und verpachtete sie an die Universität als Versuchsgut, und im folgenden halben Jahrhundert verfielen die nur teilgenutzten Gebäude allmählich bis Anfang der 70er Jahre – im Zuge der Planung des neuen Krankenhauses auf der Hardthöhe – ein Abbruch der ehemaligen Brauereigebäude erwogen wurde. Eine 1976 entstandene „Interessengemeinschaft ...

  5. Hintergrund und Entwicklung. Nach dem Ende des Kalten Krieges sank die Bedeutung der Panzerabwehr bei der Beschaffung schwerer Handwaffensysteme. Dafür gewannen – insbesondere durch die verstärkte asymmetrische Kriegführung – Waffen an Bedeutung, welche Gegner niederhalten und hinter Deckungen bekämpfen konnten und entsprechend dieser Fähigkeiten einstellbar sind.

  6. de.wikipedia.org › wiki › BeuelBeuelWikipedia

    Beuel ist einer der vier Stadtbezirke der Bundesstadt Bonn und umfasst alle rechtsrheinischen Ortsteile Bonns. Die ehemalige Gemeinde Beuel hatte von 1952 bis zu ihrer Eingliederung in die Stadt Bonn am 1.

  7. Bad Godesberg (bis 1926 Godesberg) ist einer der vier Stadtbezirke der Bundesstadt Bonn und hat 76.156 Einwohner (31. Dezember 2020). Bad Godesberg liegt an der südlichen Spitze der Kölner Bucht im Godesberger Rheintaltrichter am Übergang vom Mittel-zum Niederrhein.