Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Heinrich Held (* 6. Juni 1868 in Erbach im Taunus; † 4. August 1938 in Regensburg) war ein deutscher Journalist und Politiker der Bayerischen Volkspartei (BVP). Von 1924 bis zu seiner Absetzung 1933 war er Bayerischer Ministerpräsident .

  2. Heinrich Held ist der Name folgender Personen: Heinrich Held (Kirchenlieddichter) (1620–1659), schlesischer Kirchenlieddichter; Heinrich Held (Politiker) (1868–1938), deutscher Politiker (BVP), Bayerischer Ministerpräsident 1924 – 1933; Heinrich Held (Theologe) (1897–1957), deutscher evangelischer Theologe

  3. Juni: Heinrich Held wird in Erbach (Taunus) als Sohn des Landwirts und Kapellmeisters Johannes Held und dessen Frau Susanne (geb. Kaiser) geboren. 1891-1894. Held studiert Rechts- und Staatswissenschaften sowie Geschichte in Straßburg, Marburg und Heidelberg. 1896. Nach seinem juristischen Referendarexamen in Straßburg ist er journalistisch ...

  4. Heinrich Karl Ewald Held [1] (* 25. September 1897 in St. Johann, Saar; † 19. September 1957 in Düsseldorf) war deutscher evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis. 1 Leben. 2 Ehrungen. 3 Literatur. 4 Weblinks. 5 Einzelnachweise. Leben.

  5. Heinrich Held (6 June 1868 – 4 August 1938) was a German Catholic politician and Minister President of Bavaria. He was forced out of office by the Nazi takeover in Germany in 1933. Biography. Heinrich Held was born in Erbach in the Taunus, then a part of the Prussian province of Hesse-Nassau.

  6. 27. März 2023 · Eine Folge von radioWissen, die die Biografie von Heinrich Held, dem ersten Ministerpräsidenten Bayerns nach dem Krieg, erzählt. Erfahren Sie mehr über seine Rolle in der Weimarer Republik, seine Herausforderungen und seine Tragödie.

  7. Journalist, Ministerpräsident Dr. h. c. mult. 6. Juni 1866 Erbach/Taunus 4. August 1938 Regensburg. Held war in der Zeit des 1. Weltkriegs und der Weimarer Republik die wichtigste politische Figur des Bayerischen Zentrums, dem er seit 1893 angehörte, bzw. der 1918 gegründeten Nachfolgepartei BVP.