Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. James Carter (* 3. Januar 1969 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Saxophonist und Vertreter des Modern-Creative -Stils. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Diskografie (Auswahl) 3 Weblinks 4 Einzelnachweise Leben Carter wurde in den 1990er-Jahren bekannt durch seine unorthodoxe Herangehensweise an den Jazz.

    • 3. Januar 1969
    • Carter, James
    • Detroit, Michigan
  2. James Earl „Jimmy“ Carter Jr. ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er amtierte von 1977 bis 1981 als 39. Präsident der Vereinigten Staaten und war zuvor, von 1971 bis 1975, Gouverneur von Georgia. Während seiner Präsidentschaft vermittelte Carter das erste Camp-David-Abkommen, das zum Friedensschluss zwischen ...

  3. en.wikipedia.org › wiki › Jimmy_CarterJimmy Carter - Wikipedia

    James Earl Carter Jr. (born October 1, 1924) is an American politician and humanitarian who served as the 39th president of the United States from 1977 to 1981. A member of the Democratic Party, Carter was the 76th governor of Georgia from 1971 to 1975, and a Georgia state senator from 1963 to 1967.

  4. James Carter ist nun schon seit rund 15 Jahren eine der treibenden Kräfte der heutigen Jazzszene. Sein Spiel ist tief in afroamerikanischen Kultur des 20. Jahrhunderts verwurzelt.

  5. James Carter (born January 3, 1969) is an American jazz musician widely recognized for his technical virtuosity on saxophones and a variety of woodwinds. He is the cousin of noted jazz violinist Regina Carter . Biography

  6. My Tweets. Whether he’s playing tenor or soprano sax, shows off a sweet, sinuous tone; when he reinterprets Reinhardt’s classic Nuages with a bass sax, the muscular sound is distancing at first, but then it wraps itself around the listener like an anaconda.

  7. 2. März 2021 · James Carter war von Anfang an eine Sensation. Ein Virtuose und Angeber, der keine langweilige Phrase spielen kann und dabei doch ständig den Effekt kalkuliert. In jedem Augenblick stehen ihm alle Stilmittel der Jazzgeschichte zur Verfügung, irrwitzige Bopläufe neben sägenden Mehrklängen, erdiges Bluesfeeling neben quietschenden ...