Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 142.000.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Joseph Fesch (* 3. Januar 1763 in Ajaccio auf Korsika; † 13. Mai 1839 in Rom ) war ein französischer Geistlicher, Halbonkel Napoléon Bonapartes , Erzbischof von Lyon und Kardinal .

  2. en.wikipedia.org › wiki › Joseph_FeschJoseph Fesch - Wikipedia

    Joseph Fesch, Prince of France was a French priest and diplomat, who was the maternal half-uncle of Napoleon Bonaparte. In the wake of his nephew, he became Archbishop of Lyon and Cardinal. He was also one of the most famous art collectors of his period, remembered for having established the Musée Fesch in Ajaccio, which remains one of the most important Napoleonic collections of art. Born in Corsica, he was the son of Swiss-born Franz Faesch and Angela Maria Pietrasanta, and ...

    • 15 August 1802
    • French
    • Cardinal-Priest
    • Lyon
    • Famille
    • Dans Les Ordres
    • Archevêque
    • Diplomate
    • Amateur D'art

    Il est le fils de François Fesch, officier bâlois du régiment suisse de Boccard, un régiment au service de la France envoyé secourir la république de Gênes[1]. Après s'être converti au catholicisme, celui-ci épouse Angèle-Marie Pietrasanta, veuve de Jean-Jérome Ramolino. De ce précédent mariage, elle avait eu une fille, Maria Letizia Ramolino, futu...

    Après des études chez les Jésuites à Ajaccio, il obtient, grâce à l'archidiacre Lucien Bonaparte et aux États de Corse, une bourse royale pour entrer au Séminaire d'Aix-en-Provence de 1781 à 1786. Il entre ainsi dans les ordres et est ordonné prêtre à la fin de 1785 à Aix par l'évêque de Vence[1]. Au moment où éclata la Révolution, il était archidi...

    Il devint alors archevêque de Lyon le 22 juillet 1802, et primat des Gaulesà la tête de l'Église de France. Le cardinal Fesch séjournera assez peu à Lyon, moins de trois ans en douze ans d’épiscopat. À son arrivée, en décembre 1802, il affronte les mêmes difficultés que son prédécesseur : clergé décimé, dispersé, divisé, et biens saisis. Il choisit...

    Pour obtenir la reconnaissance de l'Empire par le pape, Napoléon, alors Premier Consul, envoie son oncle comme ambassadeur à la cour de Rome, où il le charge de négocier la venue de Pie VII à Paris pour le sacre. Le secrétaire particulier du cardinal à l'ambassade est Chateaubriand. La veille de la cérémonie du sacre, quand Joséphineavoue au pape q...

    Le cardinal Fesch avait recueilli 3 000 tableaux, avec des œuvres remarquables au milieu de quantité de médiocrités, car il achetait souvent des ensembles complets. Fixé à Rome au Palais Falconieri, il y faisait volontiers les honneurs de sa collection, où les reliques des primitifs italiens ne manquaient pas. Il laissa à sa mort 17 626 objets d'ar...

  3. Joseph Fesch, (born Jan. 3, 1763, Ajaccio, Corsica [now in France]—died May 13, 1839, Rome, Papal States [Italy]), French cardinal who was Napoleon’s ambassador to the Vatican in Rome. Fesch was a Corsican and the half brother of Napoleon’s mother. After studies at the Seminary of Aix (1781–86) he became archdeacon of the cathedral chapter of his native city of Ajaccio. During the French Revolution, the Bonaparte family opposed the Corsican revolution of Pasquale Paoli, a native ...

    • The Editors of Encyclopaedia Britannica
    • Herkunft
    • Ausbildung Zum Priester
    • Joseph Fesch und Die Französische Revolution
    • Aufstieg durch Napoleons Machtübernahme
    • Kirchliche Trauung Zwischen Napoleon und Joséphine
    • Zwist Mit Napoleon
    • Flucht, Rückkehr und Endgültiges Exil
    • Joseph Feschs Letzte Jahre

    Das Licht der Welt erblickte Joseph Fesch am 3. Januar 1763 im korsischen Ajaccio. Sein Vater war der Schweizer Franz Fesch (1723-1775), der als Offizier in einem Schweizer Garderegiment diente, das im Sold Genuas stand. Seine Mutter war Angela Maria Pietrasanta (1725-1790). Sie hatte sich 1757 mit Franz Fesch vermählt. Josephs Mutter Angela Maria ...

    Der junge Joseph Fesch erhielt eine geistliche Ausbildung und nahm ab 1781 in Aix-en-Provence in einem Priesterseminar ein Theologiestudium auf. Sein Onkel Luciano Bonaparte (1718-1791), der Archidiakon von Ajaccio, ließ ihm dabei finanzielle Unterstützung zuteil werden. 1787 nahm Joseph Fesch die Priesterweihe entgegen.

    Als im Zuge der Französischen Revolution1790 die Zivilverfassung des Klerus eingeführt wurde, stand Joseph Fesch dieser Reform ablehnend gegenüber. Als Luciano Bonaparte 1791 starb, wurde sein Neffe Joseph sein Nachfolger als Archidiakon und stieg gleichzeitig zum Oberhaupt der Familie Bonaparte auf. Durch die Revolutionsregierung wurden religiöse ...

    Als Napoleon im November 1799 die Macht in Frankreich ergriff und Erster Konsul des Staates wurde, konnte Fesch schließlich wieder in den Dienst der katholischen Kirchetreten. So versah er zunächst die Aufgabe des Domkanonikus in Bastia. Als Napoleon 1802 das Konkordat mit Papst Pius VII. geschlossen hatte, stieg Fesch mit Bestätigung durch den Hei...

    Ende 1804 gehörte Joseph Fesch zur Begleitung des Papstes, um Napoleons Krönung zum Kaiser zu zelebrieren. Als sich herausstellte, dass Napoleon und Joséphinenicht kirchlich getraut waren, weigerte sich Pius VII. zunächst, die Krönungszeremonie zu vollziehen. Daher ließ sich Napoleon mit Joséphine am 1. Dezember durch Kardinal Fesch kirchlich verhe...

    Ab 1806 trübte sich das Verhältnis zwischen Joseph Fesch und seinem kaiserlichen Neffen. So widersprach der Kardinal den kirchenpolitischen Absichten Napoleons. Infolgedessen berief ihn der Kaiser von seinem Posten als Gesandter beim Papst wieder ab. Ein weiterer Disput ergab sich aus der Scheidung Napoleons von Joséphineim Jahr 1809. So verweigert...

    Zu Beginn des Jahres 1814 marschierten österreichische Truppen auf Lyon zu. Gemeinsam mit Napoleons Mutter Laetitiafloh Joseph Fesch nach Rom. Als Napoleon 1815 noch einmal nach Frankreich zurückkehrte, konnte sich auch der Kardinal wieder nach Lyon begeben und wurde zum Pair von Frankreich ernannt. Nach Napoleons endgültiger Niederlage bei Waterlo...

    Nach dem Tod Napoleons 1821 war Joseph Fesch zwischen 1822 und 1831 mehrmals Teilnehmer am Konklave in Rom. Als dienstältester Kardinalpriester wurde er 1837 zum Kardinalprotopriester ernannt. Am 13. Mai 1839 verstarb Joseph Fesch an Magenkrebs. Zunächst erhielt er eine Bestattung neben seiner Halbschwester Laetitia. Zusammen mit ihr wurde sein Lei...

  4. Joseph Fesch. * 03.01. 1762 in Ajaccio/Korsika. † 13.05.1839 in Rom. Joseph Fesch (1762-1839) Am 03.01.1762 wurde in der korsischen Stadt Ajaccio Joseph Fesch geboren. Franz Fesch (1723-1775), der Vater gehörte als Offizier einem Schweizer-Regiment an, das im Dienste der Republik Genua stand. Er war mit der Witwe Angela Maria Ramolino (1725-1790), ...