Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Kurt Georg Kiesinger war ein deutscher Politiker und von 1966 bis 1969 dritter Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Kiesinger war Rechtsanwalt und privater juristischer Rechtslehrer. In der NS-Zeit war er ab 1933 NSDAP-Mitglied. Ab 1940 arbeitete er als Angestellter im Auswärtigen Amt zuletzt als Stellvertretender Leiter ...

    • 6. April 1904
    • Kiesinger, Kurt Georg
    • Albstadt -Ebingen, Württemberg
  2. Erfahren Sie mehr über die erste Große Koalition aus CDU, CSU und SPD, die von Kurt Georg Kiesinger geführt wurde und besonders in der Wirtschafts- und Finanzpolitik Akzente setzte. Lesen Sie über die Notstandsgesetze, die diplomatischen Beziehungen und die gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung.

  3. Die Biografie des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Kurt Georg Kiesinger, der von 1966 bis 1969 die Große Koalition leitete und die Ostpolitik gestaltete. Erfahren Sie mehr über seine Herkunft, seine Karriere, seine Rolle im Zweiten Weltkrieg, seine politischen Positionen und sein Leben nach dem Ende der Amtszeit.

  4. Kurt Georg Kiesinger. Kurt Georg Kiesinger ( German: [ˈkʊʁt ˈɡeːɔʁk ˈkiːzɪŋɐ]; 6 April 1904 – 9 March 1988) was a German politician who served as the chancellor of West Germany from 1 December 1966 to 21 October 1969. Before he became Chancellor he served as Minister President of Baden-Württemberg from 1958 to 1966 ...

    • 2
    • Lawyer
  5. Kurt Georg Kiesinger war der dritte Bundeskanzler der CDU nach dem Zweiten Weltkrieg. Er war Jurist, Ministerpräsident und Vorsitzender der CDU von 1961 bis 1963. Er war ein Vermittler zwischen Union und SPD, der wichtige Gesetzesvorhaben der Großen Koalition prägte und die sozial-liberale Koalition begründete. Er war auch ein Vermittler zwischen Konfessionen und Partnern.

  6. 1. Jan. 2021 · Der Bundeskanzler von 1966 bis 1969 wird 1904 in Ebingen geboren und tritt 1933 in die NSDAP ein. Nach dem Krieg bleibt er Mitläufer, wird aber 1949 zum Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg gewählt. Nach Ludwig Erhards Rücktritt wird er zum Bundeskanzler gewählt, bleibt aber nur drei Jahre im Amt. Er polarisiert mit seiner Vergangenheit und wird von seiner Vergangenheit.

  1. Nutzer haben außerdem gesucht nach