Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Das Moskauer Energetisches Institut ist eine 1930 gegründete Technische Universität in Moskau. An ihm studieren gegenwärtig ca. 15.000 Studenten in den Bereichen Energietechnik, Elektrotechnik, Kommunikationstechnik und Informationstechnik.

  2. Die Nationale Forschungsuniversität Moskauer Energetisches Institut (NFU „MEI“) ist heute eine der größten technischen Universitäten Russlands auf dem Gebiet der Energetik, Elektrotechnik, Elektronik und Informatik. Seit 1946 bildet die NFU „MEI“ Ingenieure und wissenschaftliche Kader für das Ausland aus.

  3. 2017 - 2022 Professur am Lehrstuhl für Elektroenergietechnische Systeme an der Nationalen Forschungsuniversität “Moskauer Energetisches Institut” (MPEI) 2022 - 2023 Professur für Automatisierungstechnik an der IU Internationale Hochschule. seit 2023 Professur für intelligente Automatisierungssysteme an der TU Clausthal

  4. 20. Nov. 2013 · Die Nationale Forschungsuniversität Moskauer Energetisches Institut war bis zum 15. November eine Woche lang zu Gast an der einzigen Technischen Universität Thüringens und seit dem 18....

  5. 27.01.2009 20:03 – Gegenwärtig sind Prof. Dr. Vladimir S. Agababow vom Moskauer Energetischen Institut (TU) und die Diplomandin Uljana Zenkina an der Hochschule Lausitz (FH) zu Gast. Ziel dieses Aufenthaltes im Rahmen des Programms Ostpartnerschaften des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ( DAAD ) ist es, eine Diplomarbeit bezüglich ...

  6. Doppelmasterprogramm der Deutschen Ingenieurfakultät am MEI. Das Doppelmasterprogramm ermöglicht Studierenden des Moskauer Energetischen Instituts mit Bachelorabschluss mit einem zusätzlichen Aufwand gleichzeitig den Abschluss des Moskauer Energetischen Instituts und der TU Ilmenau zu erlangen.

  7. 5. Juli 2011 · Einen gemeinsamen Studiengang starten die Hochschule Lausitz (FH) in Cottbus und das Moskauer Energetische Institut (TU). Der integrierte binationale Studiengang mit Doppelabschluss mit dem Moskauer Energetischen Institut wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert. Die Erprobungsphase beginnt schon im September ...