Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 48.800.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. 05.08.2022 · Kreisstadt Neunkirchen, Die Stadt zum Leben. Am 16. Juli hat das erste „Sommerfest in der Kleiststraße – Neunkirchen ist bunt!“

  2. Neunkirchen ist eine saarländische Kreisstadt an der Blies, etwa 20 km nordöstlich der Landeshauptstadt Saarbrücken gelegen. Mit 47.485 Einwohnern (Stand 12/21) ist Neunkirchen nach Saarbrücken die zweitgrößte Stadt des Saarlandes. Sie ist Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises im Osten des Saarlands; die Kreisverwaltung hat ihren Sitz ...

    • 75,26 km²
    • 252 m ü. NHN
  3. Neunkirchen ist eine zum Neckar-Odenwald-Kreis gehörende Gemeinde in Baden-Württemberg, Deutschland. Sie gehört zur europäischen Metropolregion Rhein-Neckar (bis 20. Mai 2003 Region Unterer Neckar und bis 31.

    • Geographie
    • Geschichte
    • Politik
    • Kultur und Sehenswürdigkeiten
    • Wirtschaft und Infrastruktur
    • Persönlichkeiten
    • Literatur
    • Einzelnachweise
    • Weblinks

    Lage

    Die Gemeinde Neunkirchen liegt im südwestlichen Teil des Kreises Siegen-Wittgenstein südlich von Siegen im Siegerland. Sie befindet sich im Tal der Heller („Freier Grund“), die einen östlichen Zufluss der Sieg darstellt. Der Ort liegt auf 242 bis 510 m ü. NHN. Die höchste Erhebung (außerhalb des Kernorts) ist der Hohenseelbachskopf mit 517,5 m, ein erloschener Vulkan; südlich des Kernorts liegt der Hellerberg (366,9 m).

    Ausdehnung des Gemeindegebiets

    Neunkirchen reicht im Osten mit Salchendorf bis an den Bereich „Ludwigseck“ und ist dort etwa vier Kilometer von Wilden entfernt. Der nördlichste Teil ist die „Siedlung“ in Salchendorf, die südwestlich des Pfannenbergsaufhört. Im Westen trifft der Ortsteil Struthütten auf Herdorf, hier begrenzt Rheinland-Pfalz das Ortsgebiet, im Süden liegt Wiederstein, etwa zwei Kilometer von Wahlbachentfernt.

    Nachbargemeinden

    Neunkirchen liegt in der Nachbarschaft der Gemeinden Burbach, Wilnsdorf, Herdorf (Rheinland-Pfalz) und Daaden (Rheinland-Pfalz) und grenzt im Norden an Siegen.

    Bereits am 28. April 1048 ist der „Freie Grund“ zum ersten Mal schriftlich nachgewiesen. Der Ort Neunkirchen wurde am 23. August 1288 als „Nunkirchen“ erstmals urkundlich erwähnt. Bis zum 14. Jahrhundert waren die Adeligen von Seelbach im Besitz des Freien Grundes. Zwischen dem 14. Jahrhundert und dem Jahre 1816 wurde der Freie Grund in einem Kondo...

    Gemeinderat

    Die 28 Sitze des Gemeinderates verteilen sich nach den Kommunalwahlen seit 2009 wie folgt:

    Bürgermeister

    1. 1969–1989: Otto Reiffenrath (SPD) 2. 1989 – ?: Walter Uhr (CDU) 3. 1. Juli 1995 – 21. Oktober 2009: Manfred Gillé (parteilos) 4. 21. Oktober 2009 – : Bernhard Baumann Bernhard Baumann (parteilos) löste am 21. Oktober 2009 Manfred Gillé ab. Dieser war erstmals bei der Kommunalwahl am 30. August 2009 mit 62 % der Stimmen gewählt worden. Bei der Kommunalwahl 2014 wurde er mit 89,1 % der gültigen Stimmen und 2020 mit 62,3 %im Amt bestätigt.

    Wappen und Banner

    Das Wappen ist das der Adeligen von Seelbach und zeigt drei rechtsschräge und balkenweise dargestellte schwarzfarbene Rauten auf einem goldenen Grund. Am 28. Oktober 1969 ist der Gemeinde Neunkirchen durch eine Urkunde des Regierungspräsidenten aus Arnsbergdas Recht zur Führung des eigenen Wappens und Banners verliehen worden. Das Banner der Gemeinde wird wie folgt beschrieben: „Die Flagge zeigt auf einer schwarzen, von zwei gelben Seitenstreifen im Verhältnis 1:3:1 begleiteten Bahn über die...

    Museen

    In Neunkirchen wurde 1977 nach zweijährigen Umbau- und Renovierungsarbeiten das Gebäude auf dem Leyhof als „Museum des Freien Grundes“ eröffnet. 1979 wurde die Trägerschaft des Museums von der Gemeinde Neunkirchen übernommen. Heute umfasst das Gebäude nach zahlreichen Umbaumaßnahmen knapp 600 m² Ausstellungsfläche auf allen Etagen. Rund 3000 Exponate werden ausgestellt aus den Bereichen Hauberg, Landwirtschaft, Bergbau, Handwerk und Wohnräume mit verschiedenen Zimmern. Im Keller ist eine Stol...

    Bauwerke

    Das alte Neunkirchener Amtshaus steht seit den 1970er Jahren im LWL-Freilichtmuseum Hagen. Es wurde vor rund 250 Jahren durch Zwangsarbeit der Freien Grunder Bevölkerung gebaut und musste einem neuen Rathausweichen. Der Pfannenbergturm auf dem Pfannenberg-Kopf ist ein alter Förderturm der Grube Pfannenberger Einigkeit, der 1932 abgebrochen und 1934 als Aussichtsturmauf dem Berg wiederaufgebaut wurde.

    Naturdenkmäler

    Auf dem Hohenseelbachskopf und der Mahlscheid sind meterhohe Basalt­kuppeln zu sehen. Sie entstanden vor rund 7 Millionen Jahren durch vulkanische Aktivität und wurden, besonders auf der Mahlscheid, zwischen 1900 und 1920 als Belag für den Straßenbau abgebaut. Heute stehen sie unter Naturschutz, im Tagebaurestloch der Mahlscheid hat sich der Silbersee gebildet. Besonders der Hohenseelbachskopf ist heute ein beliebtes Ausflugsziel.

    Verkehr

    Neunkirchen verfügt über drei Stationen an der Hellertalbahn: Neunkirchen (Kr Siegen), Altenseelbach und Struthütten. Die beiden letztgenannten sind Bedarfshalte. Mit der Linie RB 96 wird Neunkirchen stündlich auf der Schiene mit Betzdorf (Sieg) über Herdorf sowie zweistündlich mit Burbach, Haiger und Dillenburgverbunden. Der öffentliche Nahverkehr mit Omnibussen wird durch die Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd und der BRS (Busverkehr Ruhr-Sieg) betrieben. Außerdem wurde in Neunkirchen ein Bürge...

    Ansässige Unternehmen

    1. Buhl Data ServiceGmbH 2. Schäfer Gruppe– Blechzuschnitte, Spaltbänder 3. Schäfer WerkeGmbH – Kegs, Lochbleche 4. SSI Schäfer– Abfalltechnik, Regallagersysteme

    Medien

    In Neunkirchen steht ein Sendeturm für Radio, über den unter anderem Radio Siegen für Neunkirchen und Umgebung (98,9 MHz) ausgestrahlt wird. Seit März 2006 ist auch in Teilen von Neunkirchen der Breitbandinternetzugang DSLverfügbar.

    Emil Denker (1889–1934) Demokrat, Gewerkschaftler
    Otto Reiffenrath (1921–1990), 20 Jahre (1969–1989) Bürgermeister, 33 Jahre Kommunalpolitiker (SPD)
    700 Jahre Neunkirchen, Verlag Otto Braun, Neunkirchen 1988
    Neunkirchen in alten Bildern.Otto Braun, Neunkirchen 1980.
    ↑ Bevölkerung der Gemeinden Nordrhein-Westfalens am 31. Dezember 2021 – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-...
    ↑ a b c d e f g E. Weidenbach: Geschichte der Grafschaft Sayn und der Bestandtheile derselben, Druck E. Weidenbach, Dillenburg 1874, S. 287.
    ↑ a b Heinrich Gamann: Geschichte des Freiengrundes, Druck der Westdeutschen Verlagsanstalt, Neunkirchen 1925, S. 6.
  4. Bürgermeisteramt Neunkirchen Marktplatz 1 74867 Neunkirchen. Tel.: 06262 / 9212-0 Fax: 06262 / 9212-33 E-Mail: Post@Neunkirchen-Baden.de

  1. Nutzer haben außerdem gesucht nach