Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Southland Tales ist eine US-amerikanische Komödie aus dem Jahr 2006. Regie bei dem Sciencefiction-Film führte Richard Kelly, der auch das Drehbuch schrieb. Die Hauptrollen spielen Dwayne „The Rock“ Johnson, Seann William Scott und Sarah Michelle Gellar.

    • Southland Tales
    • Englisch
    • Southland Tales
    • USA
  2. Southland Tales is a 2006 dystopian black comedy thriller film written and directed by Richard Kelly. It features an ensemble cast that includes Dwayne Johnson, Seann William Scott, Sarah Michelle Gellar, Mandy Moore, and Justin Timberlake.

    • $17 million
    • Moby
  3. 7. Dez. 2007 · Southland Tales: Directed by Richard Kelly. With Carlos Amezcua, Curtis Armstrong, Robert Benz, Todd Berger. During a three-day heat wave just before a huge 4th of July celebration, an action star stricken with amnesia meets up with a porn star who is developing her own reality TV project, and a policeman who holds the key to a vast ...

    • (40K)
    • Comedy, Drama, Mystery
    • Richard Kelly
    • 2007-12-07
  4. 15. Mai 2008 · Southland Tales ist ein Thriller aus dem Jahr 2006 von Richard Kelly mit Dwayne Johnson und Seann William Scott. Aktueller Trailer zu Southland Tales. Komplette Handlung und Informationen...

    • (804)
  5. Southland Tales ist ein Film von Richard Kelly mit Dwayne Johnson, Seann William Scott. Synopsis: Los Angeles 2008. Die Zukunft ist ein Alptraum, aus dem es kein Erwachen gibt: Unter der...

    • (36)
    • Richard Kelly
    • Richard Kelly
    • 2006
  6. 8. Apr. 2020 · April 2020. Kritik. Credits. Trailer. Filmfeste. Kaufen/Streamen. „Southland Tales“ // Deutschland-Start: 2. Oktober 2008 (DVD/Blu-ray) Nach zwei verheerenden Terroranschlägen mitten in Texas hat sich die USA in einen Militär- und Überwachungsstaat verwandelt, der unter dem Deckmantel des Schutzes der Bevölkerung nicht nur ...

  7. Southland Tales – Cannes 2006 | Film, Trailer, Kritik. kino-zeit.de. Kritik. Handlung. Southland Tales – Cannes 2006. Schlimmer geht’s immer. Wenn einer der Hauptdarsteller eines Films im Wettbewerb von Cannes sich schon den sinnigen Künstlernamen „The Rock“ gegeben hat, lässt das manches vermuten und einiges ahnen.