Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. 20. Mai 2024 · Thomas von Aquin schreibt in der Summa contra Gentiles, dass Gott nicht nur gut, sondern die Güte selbst sei ( Est igitur ipsa bonitas, non tantum bonus. ), er ist das Gute in allem Guten (...

  2. Vor 4 Tagen · Hanns-Gregor Nissing. Das wohl älteste Bildnis des Thomas von Aquin (1224/5–1274) findet sich auf der Predella eines Altars, dem Polyptychon der heiligen Katharina von Alexandrien, das von Simone Martini (1284–1344) für die Dominikanerkirche in Pisa geschaffen wurde. Es entstand etwa fünfzig Jahre nach dem Tod des Thomas, zur selben Zeit ...

  3. 7. Mai 2024 · Die erblühten im 13. Jahrhundert in ganz Europa. Sie predigten und wurden Lehrer. Eine wichtige Funktion. Der berühmteste und einflussreichste Dominikaner lebte in dieser Zeit. Es ist Thomas von Aquin. Heute ist sein Gedenktag. Mit kaum vorstellbarem Fleiß füllte Thomas in den Jahren seines Wirkens etliche Regalmeter mit seinen Büchern.

  4. Vor 2 Tagen · Thomas von Aquin betont darin die Gegenseitigkeit. „Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen!“ (Mt 7,12) Mit dieser Goldenen Regel der Gegenseitigkeit beginnt auch der Grundtext der Kirchenrechtswissenschaft, das Decretum Gratiani (1140).

  5. 7. Mai 2024 · Thomas von Aquin war der bedeutendste Philosoph und Theologe des Mittelalters. Seine epochale Bedeutung liegt darin, dass er die divergierenden geistigen Kräfte des Hochmittelalters zu einer philosophisch-theologischen Synthese zu verbinden verstand, die über ihre geschichtliche Situation noch hinausweist. Werke ...

  6. 18. Mai 2024 · Thomas von Aquin gilt als Hauptvertreter der Scholastik. Sein Hauptwerk, die »Summa theologiae«, blieb unvollendet, bildet aber dennoch ein zentrales und einflussreiches Werk der katholischen Theologie. Leben. Lehre. Metaphysik. Ethik. Theologie. Literatur. Informationen zum Artikel. Quellenangabe.

  7. 16. Mai 2024 · Die damit verbundene schöpfungsmäßige Auszeichnung als das "Vollkommenste in der ganzen Natur" ( Thomas von Aquin, STh I, 29, 1) wird als Mitgiftwürde bezeichnet. Sie ist ein zentraler Selbstverständigungsbegriff des Menschen als konkreter Träger einer allgemeinen Idee von Humanität, die als ein innerer Anspruch jedem Menschen entgegentritt.

  1. Nutzer haben außerdem gesucht nach