Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Thomas von Aquin (* kurz vor oder kurz nach Neujahr 1225 auf Schloss Roccasecca bei Aquino in Italien; † 7. März 1274 in Fossanova; auch Thomas Aquinas, „der Aquinat (e) “ oder nur Thomas genannt; italienisch Tommaso d’Aquino) war ein italienischer Dominikaner, ein einflussreicher Philosoph und ein bedeutender katholischer Theologe und Priester.

  2. www.katholisch.de › artikel › 84-heiliger-universalgelehrterThomas von Aquin - katholisch.de

    28. Jan. 2020 · Das große Thema des Thomas von Aquin, des Denkers der Scholastik, ist die Frage nach dem Verhältnis von Glaube und Vernunft. Thomas legt im Rahmen seines Hauptwerks Argumente dafür dar, dass der Glaube an die Existenz Gottes nicht vernunftwidrig ist, sich also Glaube und Vernunft nicht widersprechen.

  3. Die eine ist die „heilige Doktrin“, die durch den Glauben offenbart wird (z.B. die Inkarnation Christi); die andere wird durch die Vernunft offenbar (z.B. die Existenz Gottes). Sein Gottesbeweis gemäß den „fünf Wegen“ ist einer der berühmtesten in der Geschichte der Philosophie.

  4. Von Fabian Brand. In der Theologiegeschichte kommt man an einem nicht vorbei: Thomas von Aquin. Er gehört zu den größten Gelehrten des Mittelalters und prägte die Theologie nachhaltig – dabei hat er nicht nur eine positive Rezeption erfahren. Doch schon zu Lebzeiten war er es gewohnt anzuecken.

  5. 5. März 2024 · Thomas von Aquin gilt als einer der bedeutendsten Denker des Mittelalters. Er versöhnt den christlichen Glauben mit Philosophie, Vernunft und Wissen und fragt, wie man ein sinnvolles,...

  6. Metzler Philosophen-Lexikon Thomas von Aquin. Geb. 1224 oder 1225 in Roccasecca. bei Aquino; gest. 7. 3. 1274 in. der Abtei Fossanova. Th. stellt einen Höhepunkt mittelalterlicher Theologie dar. Er zählt aber zugleich zu den bedeutendsten Gestalten der Philosophiegeschichte.

  7. Thomas von Aquin: Sein Leben, sein Werk und dessen Ursprünge . Leben und Werk des Thomas von Aquin werden vor allem aus zwei Quellen verständlich: aus dem radikalen Rückgang auf die biblischen Ursprünge des christlichen Glaubens, wie er durch die kirchlichen Bettelorden und insbesondere durch das Lebensideal der Dominikaner repräsentiert wurde, und durch die Aneignung des Denkens des ...

  1. Nutzer haben außerdem gesucht nach