Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 36 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Zukunftsweisende Forschung . Aus Tradition innovativ. Die Universität Rostock hat als Volluniversität durch eine fakultätsübergreifende Profilbildung ihre Forschungskapazitäten in interdisziplinäre Forschungsschwerpunkte gebündelt, um sich den gesellschaftlichen Aufgaben der Gegenwart und Zukunft stellen zu können.

  2. Bereits 2009 wurde ihre Lehrtätigkeit von der Gesellschaft der Förderer der Universität Rostock ausgezeichnet. Einmal pro Jahr wird die Auszeichnung zeitgleich mit dem Joachim-Jungius-Preis in der Universitätskirche in Rostock vergeben. Zur Ehrung der Preisträger wird die Verleihung musikalisch von Studierenden der Hochschule für Musik und Theater in Rostock untermalt.

  3. Die Kombination der Agrar- und Umwelt­wissen­schaften in einer Fakultät an der Universität Rostock ist bundesweit einzigartig. Dabei steht die umwelt­gerechte Nutzung und nach­haltige Ent­wicklung länd­licher Räume im Mittel­punkt der inter­disziplinär aus­ge­richteten Forschung und Lehre an den vier Instituten der Agrar- und Umwelt­wissen­schaftlichen Fakultät.

  4. Vielfalt an der Universität Rostock leben . Kontakt Tel.: 0381/498-6250 (Mo–Fr 7–15 Uhr) botanischer.garten(at)uni-rostock.de. Besuchereingang Hamburger Straße/Holbeinplatz . Postadresse Schwaansche Str. 2, 18055 Rostock. Pflanze des Monats. Forschu ...

  5. Rostock hat als Stadt am Meer seinen Studierenden viel zu bieten. Die Universität Rostock ist an mehreren Standorten angesiedelt und auch dadurch ein besonders wichtiger und integraler Bestandteil der Stadtkultur: Vielfältige kulturelle Angebote für und mit Studierende(n) wie Veranstaltungen der Hochschule für Musik und Theater, die Rostocker Kulturwoche, eine aktive Pub- und Clubszene und ...

  6. Andrássy Universität Budapest, Master-, postgraduale Studiengänge in den Bereichen Geschichte, Kultur, Politik, Recht, Wirtschaft und Verwaltung. Ph.D.-Programm

  7. Leben. Wawilow, Sohn eines leitenden Angestellten einer Textilfabrik, studierte von 1906 bis 1910 am Landwirtschaftlichen Institut in Moskau und machte sich auf Studienreisen in westeuropäischen Ländern mit den neuesten Ergebnissen auf dem Gebiet der Biologie vertraut.