Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Das Waffenplatz Thun ist eine zentrale Ausbildungsstätte der Schweizer Armee im Bereich der Küche, die jährlich fast 1000 Küchenfunktionäre an Fach- und Kandidatenkursen sowie im Rahmen der Unteroffiziersschule aus- und weitergebildet. Auf dem Waffenplatz Thun sind auch mehrere Armee- und Kriegsdenkmäler ausgestellt, die die Geschichte und die Leistungen der Schweizer Armee präsentieren.

    • Waffenplatz Thun1
    • Waffenplatz Thun2
    • Waffenplatz Thun3
    • Waffenplatz Thun4
    • Waffenplatz Thun5
  2. Der Waffenplatz Thun in Thun im Kanton Bern wurde aufgrund des Tagsatzungsbeschlusses von 1818 erstellt und am 1. August 1819 eröffnet. Er gilt als ältester und mit einer Fläche von 6,5 Quadratkilometern grösster Waffenplatz der Schweiz. Die Militärschule brachte 1861/1863 auch die eidgenössischen Militärbetriebe nach Thun. [1] Inhaltsverzeichnis

  3. Armeelogistikcenter Thun Telefon: 058 468 25 25 Mail: ALC.Thun.LBA@vtg.admin.ch.

  4. www.vbs.admin.ch › de › waffenplatz-thunwww.vbs.admin.ch

    Der Waffenplatz Thun ist der älteste und einer der grössten Waffenplätze der Schweizer Armee. Er bietet vielfältige Ausbildungsinfrastrukturen für Infanterie, Artillerie, Panzer und andere Truppengattungen. Erfahren Sie mehr über die Geschichte, die Nutzung und die Benutzerordnung des Waffenplatzes Thun auf der offiziellen Website des Eidgenössischen Departements für Verteidigung ...

  5. 25. Nov. 2023 · Der Film stellt den Waffenplatz Thun mit seinen Ausbildungsplätzen, Merkmalen und Besonderheiten einführend vor und gibt den Dienstleistenden auf dem Waffenplatz und zivilen Besuchern einen...

    • 21 Min.
    • 106,8K
    • Schweizer Armee
  6. Für die Zukunft will das VBS die militärische Nutzung auf zentralen Teilen der Kleinen Allmend einstellen und die zivile Nutzung möglich machen. Heute ist der Waffenplatz Thun mit 6,5 Quadratkilometer der grösste der Schweiz. Rund 90 Prozent der Fläche dienen als Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen. Quellen: Oberländer Tagblatt, 16 ...