Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 2.400.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Wilhelm Leopold Friedrich Külz (* 18. Februar 1875 in Borna; † 10. April 1948 in Berlin) war ein deutscher liberaler Politiker ( DDP, LDP, DPD ). 1926 war er Reichsinnenminister, 1945 bis 1948 Vorsitzender der LDP in der sowjetischen Besatzungszone . Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Kommunalpolitiker

  2. Wilhelm Külz (18 February 1875 – 10 April 1948) was a German liberal politician of the National Liberal Party, the German Democratic Party (DDP) and later the Liberal Democratic Party of Germany (LDPD). He held public office both in the German Empire and in the Weimar Republic.

    • Kindheit und Jugend
    • Beruflicher und Politischer Werdegang
    • Wirken in Dresden
    • Die Zeit Nach 1945 und Seine Rolle in Der LDP
    • Sein Andenken

    Wilhelm Leopold Friedrich Külz, geboren am 18. Februar 1875 in Borna, stammte aus einer sächsischen Pfarrersfamilie und wuchs dort in der Geborgenheit eines bürgerlichen Elternhauses auf. Er besuchte als Internatsschüler eine der traditionsreichen Fürsten- und Landesschulen „Sank Augustin“ in Grimma und schlug nach dem Studium der Staatswissenschaf...

    Seine erste berufliche Station war 1901 der Stadtschreiber in Zittau. Später war er stellvertretender Bürgermeister in Meerane und schließlich 1904 als Anhänger der Nationalliberalen erst Bürgermeister, dann Oberbürgermeister in der Residenzstadt Bückeburg. 1907 wurde Wilhelm Külz vom Reichskolonialamt aufgefordert in die Kolonie Deutsch-Südwestafr...

    Am 18. März 1923 wurde er mit beachtlicher Mehrheit zum 2. Dresdner Bürgermeister – zum Finanzbürgermeister – berufen. Er leitete das Finanzdezernat der Stadt bis 1926, denn unterbrochen wurde die kommunalpolitische Aufgabe durch die Berufung als Reichsminister des Inneren in den Jahren 1926/27. 1931 wählte ihn das Dresdner Stadtparlament zum Oberb...

    Im Sommer 1945 gehörte Külz zu den Begründern der LDP(D) in Berlin. Sein ganzes Bestreben, seine gesamte politische Aktivität bestand zum damaligen Zeitpunkt darin, Deutschlands Einheit zu erhalten. Dies führte dazu, dass die in den drei Westzonen entstandenen liberalen Parteien und die LDP einen gemeinsamen Vorstand bildeten. Die beiden gleichbere...

    Angesicht seiner herausragenden Verdienste zu seinen Lebzeiten haben sich nach der Wiedervereinigung die damaligen liberalen Wegbegleiter dazu entschieden, eine liberale Landesstiftung in Sachsen ins Leben zu rufen und diese nach ihm zu benennen. Zudem wurde anlässlich der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der Stiftung erstmals die Wilhelm-K...

    • Verleihung
    • Aussehen
    • Siehe Auch
    • Einzelnachweise

    Ihre Verleihung für „hervorragende Verdienste um die Stärkung und Festigung der Partei“ erfolgte auf Beschluss des Sekretariats des Zentralvorstandes.

    Das vergoldete Abzeichen ist rund und hat einen Durchmesser von 26 mm. Es zeigt innerhalb dreier getrennter Ringe, die in den Farben Schwarz-Rot-Gold dargestellt sind, das Kopfporträt von Wilhelm Külz, welches wiederum von der Umschrift: FÜR HERVORRAGENDE VERDIENSTE (oben) und LDPD(unten) umschlossen wird. Die Rückseite zeigt eine querverlötete Nad...

    ↑ Auszeichnungen, die durch die LDPD an Mitglieder der Partei bzw. an andere Einzelpersonen verliehen werden können. Vorlage vom 1. Juli 1982. In: Archiv des Liberalismus.Bestand LDPD, L3-456, Bl....
    ↑ Frank Bartel, Jürgen Karpinski: Auszeichnungen der Deutschen Demokratischen Republik von den Anfängen bis zur Gegenwart. Militärverlag der DDR, Berlin 1979, S. 184.
  3. Willkommen bei der Wilhelm-Külz-Stiftung, dem freiheitlichen Bildungswerk im Freistaat Sachsen. Wir stehen in der Tradition des liberalen sächsischen Politikers Wilhelm Külz. Unsere Stiftungsarbeit basiert auf den Werten von Freiheit, Verantwortung und Selbstbestimmung. Seit 1991 veranstalten wir Seminare, Workshops, Diskussionen, Exkursionen und Lesungen. Wir vermitteln neue Ideen und Sichtweisen, aber auch persönliche Fähigkeiten für das Privat- und Berufsleben. Wir würden uns ...

  4. Truman-Villa in Potsdam, Sitz der Stiftung Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FNF) ist die parteinahe Stiftung der FDP auf Bundesebene mit Sitz in Potsdam -Babelsberg. Sie ist nach dem liberalen Politiker Friedrich Naumann (1860–1919) benannt. Die Stiftung ist Mitglied im Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland.

  5. Der Wilhelm-Külz-Park liegt zwischen dem Alten Messegelände und dem Völkerschlachtdenkmal im Stadtbezirk Südost auf Thonberger Flur (Hauptteil Flurstück 157/1), gehört aber verwaltungsmäßig zum Stadtteil Probstheida. Seine Entfernung zum Leipziger Stadtzentrum beträgt drei Kilometer und seine Fläche 22 Hektar.