Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Das expressionistische Gedicht von 1913 beschreibt die Großstadt als eine düstere und grausame Welt, in der Natur, Tiere und Menschen leiden. Die Interpretation analysiert die Strophen, die Reime, die Sprache und die historischen Bezüge des Werkes.

    • (282)
  2. Das Gedicht "Die Stadt" (1913) von Alfred Lichtenstein beschreibt das monoton und eingeengte Großstadtleben mit Symbolik, Personifikation und Onomatopoesie. Es handelt von einem "Irren", der nach seiner Geliebten sucht, und von drei Kindern, die Blindekuh spielen.

  3. Das vorliegende Gedicht „Die Stadt“ ist vom deutschen Autor Alfred Lichtenstein. Lichtenstein, ein unter den Expressionisten bekannter Dichter, wurde 1889 geboren und starb 1914, sodass das Gedicht aus dem frühen 20. Jahrhundert stammt, genauer gesagt aus der Epoche des Expressionismus.

  4. Eine düstere und expressionistische Beschreibung einer Stadt, in der Leid, Armut und Verzweiflung herrschen. Hören Sie die Rezitation des Gedichts oder laden Sie es als MP3-Datei herunter.

  5. Das Gedicht Die Stadt von Alfred Lichtenstein aus dem Jahr 1913 beschreibt die Enge und Kälte der Großstadt im Expressionismus. Die Autorin analysiert die Form, die Metaphern und die historischen Bezüge des Werkes.

    • (154)
  6. Inhaltsangabe, Analyse und Interpretation. Das Gedicht „ Die Stadt“ wurde 1913 von Alfred Lichtenstein Verfasst und gehört der Epoche des Expressionismus an. Es thematisiert die Großstadt und den Verfall. Das Gedicht bezieht sich auf die Zeit der Industrialisierung.

  7. Die Stadt. Ein weißer Vogel ist der große Himmel. Hart unter ihn geduckt stiert eine Stadt. Die Häuser sind halbtote alte Leute. Griesgrämig glotzt ein dünner Droschkenschimmel. 5. Und Winde, magre Hunde, rennen matt. An scharfen Ecken quietschen ihre Häute. In einer Straße stöhnt ein Irrer: Du, ach, du – Wenn ich dich endlich, o ...