Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. The discography of English pop singer Dusty Springfield includes twenty one studio albums, one live album, thirty compilations, four extended plays and sixty-nine singles. Some of Springfield's albums and singles were unreleased, most notably 1974's Longing.

  2. Dusty Springfield. Born: April 16, 1939 in Hampstead, London, UK, died: March 02, 1999 in Henley, Oxfordshire, UK. Influential British singer who began her career with The Lana Sisters, later The Springfields in the early 60's before going solo.

  3. Mary Isobel Catherine Bernadette O'Brien OBE (16 April 1939 – 2 March 1999), better known by her stage name Dusty Springfield, was an English singer. With her distinctive mezzo-soprano sound, she was a popular singer of blue-eyed soul, pop and dramatic ballads, with French chanson, country, and jazz in her repertoire. During her ...

  4. Dusty Springfield - alle Songs anzeigen. STUDIO-ALBEN: 1964: A Girl Called Dusty - Dusty Springfield. Tracklisting: 1. Mama Said 2. You Don't Own Me 3. Do Re Mi 4. When The Lovelight Starts Shining Through His Eyes 5. My Colouring Book 6.

    • Frühe Jahre
    • Durchbruch und Karriere
    • Umzug in Die USA
    • Comeback und Späte Jahre
    • Sonstiges
    • Diskografie
    • Auszeichnungen für Musikverkäufe
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Dusty Springfield wurde am 16. April 1939 in Hampstead, London unter dem Namen Mary Isabel Catherine Bernadette O'Brien als zweites Kind des aus Britisch-Indien stammenden Buchhalters und Steuerberaters Gerard Anthony O’Brien (1904–1979) und seiner irischstämmigen Ehefrau Catherine Anne Ryle (1900–1974) geboren. Dusty Springfield stammte aus einer ...

    Am 8. November 1963 erschien Dusty Springfields erste Solo-Single, I Only Want to Be with You (Philips UK Single BF 1292), die Anfang 1964 auf Platz vier der britischen Charts gelangte. Es folgte eine Reihe von Hit-Singles: Stay Awhile 1964 (UK, höchste Notierung Platz 13), Wishin’ and Hopin’ 1964 (US Platz 6), I Just Don’t Know What to Do with Mys...

    Immer wieder zog es Springfield in die USA. Auch wegen des Interesses der britischen Boulevardpresse an ihrem Privatleben (sie hatte sich früh zu ihrer Bisexualität bekannt) suchte sie Distanz zu ihrer Heimat England.Besonders faszinierte sie der Soul der Motown-Musiker von den Supremes über Mary Wells bis hin zu Dionne Warwick. Als eine der wenige...

    Im Jahr 1987 gelang Springfield in Zusammenarbeit mit den Pet Shop Boys ein neuerlicher Erfolg. Das Duett What Have I Done to Deserve Thiserreichte sowohl in der englischen als auch in der amerikanischen Hitparade den zweiten Platz, in Deutschland Platz vier. Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre gelangen ihr weitere Erfolge wie Nothing Has B...

    Son of a Preacher Man war ursprünglich Aretha Franklin angeboten worden, die es wegen des anrüchigen Texts zunächst ablehnte. Quentin Tarantino wählte das Lied für den Soundtrack des Films Pulp Fic...
    Auch I Only Want to Be with You wurde oft gecovert, unter anderem von den Bay City Rollers (1975), The Tourists (1980), Southside Johnny & the Asbury Jukes (1986) und Samantha Fox (1989). 2004 wurd...
    1998 verwendete Guy Ritchie Springfields Lied Spooky (1970) in seinem Film Bube, Dame, König, grAS. Im Jahr 2007 unterlegte die dänische Biermarke Carlsbergeinen Werbespot mit demselben Stück.
    Springfields erste Lebensgefährtin war in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre die US-amerikanische Singer-Songwriterin Norma Tanega. Zusammen mit Tanega schrieb Springfield mehrere Lieder.

    Alben

    grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar Weitere Alben 1. 1965: Ooooooweeee!!! 2. 1972: See All Her Faces 3. 1973: Time for Loving (Michel Legrand Orchestra feat. Dusty Springfield, Matt Monro und Michel Legrand) 4. 1973: Cameo 5. 1978: Living without Your Love 6. 1982: White Heat 7. 2005: Live at the Royal Albert Hall

    Kompilationen

    grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar Weitere Kompilationen

    EPs

    1. 1964: Dusty 2. 1964: I Only Want to Be with You 3. 1965: Mademoiselle Dusty 4. 1965: Dusty in New York 5. 1966: You Don’t Have to Say You Love Me 6. 1968: If You Go Away 7. 1972: Star Dusty 8. 1980: Classic Cuts 9. 1999: 5-Track Extended Play

    Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

    Literatur von und über Dusty Springfield im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Dusty Springfield bei IMDb
    Dusty Springfield bei AllMusic(englisch)
    Dusty Springfield bei Discogs
    Dusty Springfield bei AllMusic(englisch)
    The Lana Sisters bei AllMusic(englisch)
    The Springfields bei AllMusic(englisch)
    a b c d e f g Chartquellen: DE AT CH UK US / Soundtrack Casino Royale UK
  5. This complete Dusty Springfield discography also includes every single Dusty Springfield live album. All these spectacular Dusty Springfield albums have been presented below in chronological order. We have also included all original release dates with each Dusty Springfield album as well as all original Dusty Springfield album covers. Every ...

  6. Explore the comprehensive discography of music legend Dusty Springfield, who released twenty studio albums and thirty compilations in her four-decade career. Find her solo records, collaborations and rare recordings with the Lana Sisters and The Springfields.

  1. Kaufen Sie ganz einfach globale Produkte. Bekannte Marken. Geteilte Zahlungen verfügbar. Riesige Produktpalette, viele mit kostenlosem P&P. Kaufe heute!