Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 190.000 Suchergebnisse

  1. Lebenslauf zum sofort Download erstellen. Keine Erfahrung erforderlich. Erfolgsgarantie! Lebenslauf in 3 Schritten erstellen. Wähle aus +32 Vorlagen. Fertig in 10 Minuten!

  2. amazon.de wurde im letzten Monat von mehr als 1.000.000 Nutzern besucht

    Erhalten auf Amazon Angebote für bahr egon /biographie im Bereich Bücher. Entdecken tausende Produkte. Lesen Kundenbewertungen und finde Bestseller

  1. Suchergebnisse:
  1. Suche nach Egon Bahr im Online-Katalog der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (Achtung: Die Datenbasis hat sich geändert; bitte Ergebnis überprüfen und SBB=1 setzen) Irmgard Zündorf: Egon Bahr. Tabellarischer Lebenslauf im LeMO (DHM und HdG) Kurzbiografie und Rezensionen zu Werken von Egon Bahr bei perlentaucher.de

  2. 18. März: Egon Karl-Heinz Bahr wird in Treffurt/Thüringen als einziges Kind des Lehrers Karl Bahr und seiner Frau Hedwig geboren. 1928. Die Familie zieht nach Torgau/Sachsen. 1938. Weil er sich nicht von seiner Frau, die jüdischer Herkunft ist, trennen will, wird Bahrs Vater aus dem Schuldienst entlassen.

  3. Egon Bahr ist ein deutscher SPD-Politiker und Journalist. Nach der Bundestagswahl von 1969, aus der die sozial-liberale Regierungskoalition mit Kanzler Brandt hervorgeht, ist Bahr Staatssekretär im Bundeskanzleramt und Bevollmächtigter der Bundesregierung in Berlin. Der wohl wichtigste Berater und Vertraute Brandts ist in diesen Positionen maßgeblich an der Entspannungspolitik mit dem Osten beteiligt und prägt den Begriff „Wandel durch Annäherung“.

  4. www.egonbahr.de › Egon Bahr - Lebenslauf-Eine-SeiteEgon Bahr - Lebenslauf

    Egon Bahr - Lebenslauf 1922 18. März: Egon Karl-Heinz Bahr wird in Treffurt/Thüringen als einziges Kind des Lehrers Karl Bahr und seiner Frau Hedwig geboren. 1928 Die Familie zieht nach Torgau/Sachsen 1938 Weil er sich nicht von seiner Frau, die jüdischer Herkunft ist, trennen will, wird Bahrs Vater aus dem Schuldienst entlassen. Die Familie ...

    • Jugend und Ausbildung
    • Politische Anfänge
    • Neue Ostpolitik
    • Sonstige Tätigkeiten

    Egon Bahr wurde 1922 in Treffurt bei Thüringen geboren, zog sechs Jahre später mit seiner Familie nach Torgau und lebte dort bis zu seinem 16. Lebensjahr. Nach der Machtergreifung der Nazis 1933 verlangten diese von seinem Vater die Trennung von seiner Ehefrau, weil ihre Mutter Jüdin war. Daraufhin zog Egon Bahrs Familie nach Berlin. Nach seinem Ab...

    In der Nachkriegszeit war Bahr zunächst als Journalist bei der Berliner Zeitung, Allgemeinen Zeitung und danach beim Tagesspiegel tätig. Außerdem arbeitete er zwischen 1950 und 1960 als Chefkommentator bei der RIAS. Mit seinem Eintritt in die SPD 1956 setzte Egon Bahrs politische Karriere ein. Zwischen 1960 und 1966 leitete er das Presse- und Infor...

    1969 wurde Willy Brandt zum neuen Bundeskanzler einer sozialliberalen Koalition gewählt. Damit wurde Egon Bahr Staatssekretär im Bundeskanzleramt. Seine wichtigsten Jahre fielen zwischen 1972 und 1974, als er als “Bundesminister für besondere Aufgaben” fungierte. Als Gesandter der BRD wurde er nach Moskau und Ost-Berlin geschickt. Damit leistet Bah...

    Nach seiner aktiven Zeit in der Bundesregierung beschäftigte sich Egon Bahr weiter mit einer internationalen friedlichen Beilegung des Ost-West-Konflikts. Im Jahr 1980 wurde Bahr Mitglied der Unabhängigen Kommission für Abrüstung und Sicherheit. Von 1984 bis 1994 arbeitete Egon Bahr als Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Friedensforschun...

  5. Egon Karl-Heinz Bahr war ein deutscher SPD-Politiker und Journalist, u. a. Bundesminister für besondere Aufgaben (1972–1974) und Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit (1974–1976), der die Ostpolitik von Bundeskanzler Willy Brandt unter dem Leitgedanken „Wandel durch Annäherung“ entscheidend prägte.

    • Bewertung ermittelt von geboren.am
  6. 10. Jan. 2023 · Egon Karl-Heinz Bahr, ev., wurde 1922 in Treffurt an der Werra/Thüringen als einziges Kind eines Lehrers geboren. Die aus Schlesien stammende Familie zog 1928 nach Torgau/Sachsen und 1938 nach Berlin, nachdem B.s Vater während der NS-Diktatur (1933-1945) aus dem Schuldienst entlassen worden war, da er sich nicht von seiner Frau, deren Mutter Jüdin war, trennen wollte.