Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. 1930: Das letzte Kapitel 1930: Ballade vom Nachahmungstrieb 1931: Arthur mit dem langen Arm 1931: Pünktchen und Anton 1931: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten 1932: Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee 1932: Gesang zwischen den Stühlen 1933: Das fliegende Klassenzimmer 1934: Drei Männer im Schnee 1934: Emil und die drei Zwillinge

  2. Das Hauptwerk Blickt man auf Erich Kästner als Lyriker zurück, so sind die Gedichte aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg bis 1933 als sein Hauptwerk zu betrachten. Programmatisch für den Inhalt seiner Lyrik ist das erste Gedicht im ersten veröffentlichten Gedichtband Herz auf Taille.

  3. Vor 3 Tagen · Neben Gedichten der Neuen Sachlichkeit und dem Großstadtroman "Fabian" sind besonders Kästners Kinderbücher zu Klassikern geworden. Titel wie "Emil und Detektive" oder "Das doppelte Lottchen"...

  4. Emil [1] Erich Kästner (* 23. Februar 1899 in Dresden; † 29. Juli 1974 in München) war ein deutscher Schriftsteller, Publizist, Drehbuchautor und Kabarettdichter. Er zählt zu den Autoren von Weltgeltung – eine Seltenheit unter den deutschsprachigen Literaten dieser Zeitepoche.

  5. Gedichte. Hg. und Nachwort von Peter Rühmkorf. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1981. Kästner für Erwachsene. Ausgewählte Schriften. 4 Bände. Einleitung von H. Kesten. Zürich: Atrium, 1983. Kästner für Kinder. 2 Bände. Zürich: Atrium, 1989. Werke. 9 Bände. Hg. von Franz Josef Görtz. München, Wien: Hanser, 1998. Das große Erich ...

  6. bleibt ja doch nur eins: die Zeit. Pünktlich holt sie aus der Truhe. falschen Bart und goldnen Kram. Pünktlich sperrt sie in die Truhe. Sorgenkleid und falsche Scham. In Brokat und seidnen Resten, eine Maske vorm Gesicht, kommt sie dann zu unsren Festen. Wir erkennen sie nur nicht.

  7. Erich KästnerZitate. Es gibt viele Zitate von Erich Kästner, in denen politische und gesellschaftliche Aussagen in einer humorvollen Art und Weise dargestellt werden. Dabei wird einerseits Erich Kästners negatives Bild von der Welt, aber auch seine humorvolle Art auf diese zu blicken, deutlich: