Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 102.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Die Guillaume-Affäre ist der politisch bedeutsamste Spionagefall der deutsch-deutschen Geschichte. Am 24. April 1974 wurde mit Günter Guillaume einer der engsten Mitarbeiter des Bundeskanzlers Willy Brandt als DDR-Agent des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS, auch: Stasi) enttarnt. Brandt übernahm die politische Verantwortung und trat am 7. Mai 1974 von seinem Amt als Bundeskanzler zurück. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Guillaume-Affäre nicht der alleinige Grund für den ...

  2. Günter Guillaume, der mit Anstellungsvertrag vom 28.1.1970 als Hilfsreferent in die Abteilung „Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik“ des Bundeskanzleramtes übernommen wurde, stieg in den folgenden dreieinhalb Jahren in höherrangige Positionen auf. Bereits im Sommer 1970 wurde er selbständiger Referent in der Verbindungsstelle des Bundeskanzleramtes zu Parlament, Parteien, Kirchen und Verbänden, wobei sein Arbeitsgebiet an sich nicht verändert wurde. Ende des Jahres 1972 rückte ...

  3. Guillaumes Enttarnung und Festnahme am 24. April 1974 löste in der BRD eine der größten innenpolitischen Krisen der Nachkriegszeit aus und veranlasste Willy Brandts, als Bundeskanzler zurückzutreten. Die Stasi analysierte, welchen Anteil die Enttarnung des Kanzleramtsspions an Brandts Rücktritt hatte. Dokument, 15 Seiten. Dokument

  4. Günter Karl Heinz Guillaume war Offizier im besonderen Einsatz des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik und als Agent im Bundeskanzleramt Namensgeber der Guillaume-Affäre. Seine Enttarnung war einer der größten Spionagefälle in der Geschichte der Bundesrepublik und einer der Gründe für den Rücktritt von Bundeskanzler Willy Brandt, dessen persönlicher Referent er von 1972 bis 1974 war.

  5. www.spiegel.de › politik › der-fall-guillaume-a-0b63b854-0002Der Fall Guillaume - DER SPIEGEL

    6. Okt. 1974 · Bei Einstellung und Enttarnung des DDR-Agenten Günter Guillaume hat die Spionage-Abwehr der Bundesrepublik kaum einen Fehler ausgelassen. Gestützt auf die Ermittlungen des parlamentarischen ...