Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 21.000.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Die Guillaume-Affäre ist der politisch bedeutsamste Spionagefall der deutsch-deutschen Geschichte. Am 24. April 1974 wurde mit Günter Guillaume einer der engsten Mitarbeiter des Bundeskanzlers Willy Brandt als DDR-Agent des Ministeriums für Staatssicherheit enttarnt. Brandt übernahm die politische Verantwortung und trat am 7. Mai 1974 von seinem Amt als Bundeskanzler zurück. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Guillaume-Affäre nicht der alleinige Grund für den Rücktritt ...

  2. 2. Nov. 2005 · Brandt & Guillaume Ihr Schatten fiel auf die Söhne 02.11.2005, 20:00 1974 stürzte der Kanzler Willy Brandt über Günter Guillaume, den DDR-Spion an seiner Seite. Ein Dokumentarfilm rollt...

    • Rücktritt Von Bundeskanzler Willy Brandt
    • Die Stasi Als Ersatzfamilie
    • Das Ehepaar Guillaume
    • Christel Guillaume und Die Spd-Karriere
    • Aufstieg Per Zufall
    • Verrat durch Ddr-Funkspruch
    • Spekulationen zu Brandts Rücktritt

    "Ich bin Bürger der DDR und ihr Offizier – respektieren Sie das!", entgegnet Günter Guillaume den Beamten des Bundesverfassungsschutzes, die am 24. April 1974 seine Wohnung in Bonn stürmen. Der Geheimdienst hat Günter Guillaume und seine Frau Christel als Spione der DDR enttarnt. Es ist der bis dahin größte Skandal der deutsch-deutschen Nachkriegsg...

    Günter Karl Heinz Guillaume wird 1927 in Berlin geboren und wächst im Arbeiterviertel Prenzlauer Berg auf. Sein Vater ist Mitglied der NSDAP, und auch der Sohn ist in seiner Jugend ein überzeugter Nazi. Guillaume wird sogar noch kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs, mit gerade mal 17 Jahren, von der Wehrmacht eingezogen. Das Kriegsende erlebt er in...

    In den 1950er-Jahren bildet die Stasi den gelernten Fotografen zu einem Spion aus. Sein Deckname wird "Hansen". Hier lernt er auch seine spätere Frau Christel, Deckname "Heinze", kennen. Sie ist fleißig und zielstrebig. Wie er ist sie ein Einzelkind und wächst ohne Vater auf. Christel Boom ist keine politisch interessierte Person, aber sie macht sc...

    Das Ehepaar Guillaume strengt sich an, im Westen eine weitgehend unbeobachtete Existenz zu führen. 1956 kommen Günter und Christel Guillaume, als Flüchtlinge getarnt, nach Frankfurt am Main. Ihr Auftrag: Die Inoffiziellen Mitarbeiter der Stasi sollen Informationen über die Parteiarbeit der Sozialdemokratischen Partei (SPD) in Deutschland beschaffen...

    1963 wird Günter Guillaume Sekretär des SPD-Unterbezirks Frankfurt am Main und 1968 Stadtverordneter. Keine drei Jahre später ist er in Bonn an der Seite des Bundeskanzlers. Er verehrt Willy Brandt, trägt sogar seine Aktentasche. Später wird ihm nachgesagt, er sei nach 18 Jahren in der SPDtief im Inneren kein Sozialist mehr gewesen, sondern ein Soz...

    Im Mai 1973 entdeckt der Verfassungsschutz den ersten Hinweis, die Guillaumes könnten Spione der DDRsein. So lautet ein verschlüsselter Funkspruch aus Ost-Berlin zur Geburt des Sohnes Pierre Guillaume "Glückwunsch zum zweiten Mann". Trotz eines ersten Verdachts bittet der Chef des Verfassungsschutzes den Kanzler, Guillaume im Amt zu lassen. Dem ist...

    Nach der Enttarnung im April 1974 werden Günter Guillaume zu 13 Jahren und seine Frau zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, die sie aber beide aufgrund eines Agentenaustausches zwischen DDR und BRDim Jahr 1981 nicht vollständig verbüßen müssen. Die Guillaumes lassen sich 1981 scheiden, weil Günter eine Affäre mit der Krankenschwester Elke Bröh...

  3. 8. Okt. 2022 · Guillaume, so heißt es, habe Brandt Frauen "zugeführt". Ermittlungsbeamte sammeln nun auch Informationen über Brandt. Denn Verfassungsschützer Nollau und BKA-Präsident Horst Herold...

    • 44 Min.
  4. 17. Nov. 2022 · Günter Guillaume war jahrelang persönlicher Referent von Bundeskanzler Willy Brandt, vor allem aber Agent der Staatssicherheit der DDR. Am 24. April 1974 wurde Günter Guillaume enttarnt und...

  5. 29. Juli 2022 · Brandt selbst hatte erkannt, dass Guillaume „weder Ideen habe noch Fingerspitzengefühl“. Der Verfassungsschutz schöpft Verdacht Doch inzwischen drängte das Bundesamt für Verfassungsschutz...