Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Hans-Dietrich Genscher (* 21. März 1927 in Reideburg; † 31. März 2016 in Pech, Gemeinde Wachtberg) [1] [2] war ein deutscher Politiker ( FDP ). Von 1969 bis 1974 war er Bundesminister des Innern.

  2. Hans-Dietrich Genscher ist ein deutscher Politiker, der insgesamt 23 Jahre lang unter den Bundeskanzlern Willy Brandt, Helmut Schmidt und Helmut Kohl Bundesminister sowie Vizekanzler ist. Nach seinem Eintritt in die FDP 1952 macht der Rechtsanwalt dort Karriere.

  3. Jurist, FDP-Politiker, Bundesinnenminister, Bundesaußenminister und Vizekanzler. Übersicht. NDB-online. Hans-Dietrich Genscher verfolgte als Bundesaußenminister (1974–1992) eine Politik der Entspannung gegenüber dem Ostblock und setzte sich zugleich für die Vertiefung der europäischen Integration und eine Stärkung der NATO ein.

  4. In diesem Jahr wäre Hans-Dietrich Genscher 90 Jahre alt geworden. Er prägte jahrzehntelang die deutsche Innen- und Außenpolitik und nicht zuletzt den Weg zur deutschen Einheit. Grund genug, nach seinem Wirken und seinen Wirkungen zu fragen.

  5. Die Biografie von Hans-Dietrich Genscher geb. 21. März 1927 in Reideburg (Saalkreis), verheiratet, 1 Kind Volksschule, Oberschule 1943 - 1945 Luftwaffenhelfer, Reichsarbeitsdienst, Wehrdienst, amerikanische und britische Kriegsgefangenschaft 1946 Ergänzungsreifeprüfung 1946-1949

  6. Lebenslauf. Warum er die NS-Aufarbeitung über zwei Jahrzehnte erschwerte. Unter dem ersten Innenminister der FDP, Hans Dietrich Genscher, wandelte sich 1970 die Zusammensetzung des BMI-Personals erheblich. Der Anteil ehemaliger NSDAP -Mitglieder sank seit der Gründung des Ministeriums durch einen Generationswechsel erstmals auf unter 50 Prozent.

  7. Hans-Dietrich Genscher - Biografien | Zeitklicks. Biografien - Buchstabe: G. 1890 - 1918. Kaiserzeit. 1918 - 1933. Weimarer Republik. 1933 - 1945. NS-Zeit. 1945 - 1963. Bundes­republik I. 1963 - 1989. Bundes­republik II. 1949 - 1989. DDR. Ab 1990. Wieder­ver­einigung bis heute. A. B. C. D. E. F. G. H. I. J. K. L. M. N. O. P. Q. R. S. T. U. V. W. X.