Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 1.580.000 Suchergebnisse

  1. amazon.de wurde im letzten Monat von mehr als 1.000.000 Nutzern besucht

    Erhalten auf Amazon Angebote für joséphine de beauharnais im Bereich Bücher. Entdecken tausende Produkte. Lesen Kundenbewertungen und finde Bestseller

    • Last Minute Angebote

      Die besten Last Minute Angebote.

      Jetzt bei Amazon buchen & sparen!

    • Angebote

      Entdecken Sie unsere Angebote.

      Nur für kurze Zeit!

  1. Suchergebnisse:
  1. Joséphine de Beauharnais (geborene Marie Josephe Rose de Tascher de la Pagerie; * 23. Juni 1763 in Les Trois-Îlets auf Martinique; † 29. Mai 1814 in Rueil-Malmaison) war als Ehefrau Napoleons Kaiserin der Franzosen. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 1.1 Herkunft und Ehe mit Alexandre de Beauharnais 1.2 Ehe mit Napoleon (1796–1809)

  2. Marie Josèphe Rose Tascher de La Pagerie, dite Joséphine de Beauharnais, née le 23 juin 1763 aux Trois-Îlets en Martinique et morte le 29 mai 1814 au château de Malmaison à Rueil-Malmaison, est la première épouse de l’empereur Napoléon I er de 1796 à 1809. À ce titre, elle est impératrice des Français de 1804 à 1809 et reine d'Italie de 1805 à 1809.

  3. www.fembio.org › frau › biographieJoséphine Beauharnais

    • Biografie
    • Links
    • Literatur & Quellen
    • Bildquellen

    Joséphine (eigentlich Rose Tascher de la Pagerie) wurde als Tochter einer reichen und vornehmen Plantagenbesitzerfamilie auf Martinique geboren. Sie verlebte eine glückliche Kindheit auf der Insel. Mit 16 Jahren heiratet sie den Vicomte Alexandre de Beauharnais. Die Ehe war nicht glücklich. Joséphine gebiert zwei Kinder, Hortense und Eugène. 1794 w...

    Accueil - Site officiel de la famille Tascher de la Pagerie - Joséphine de Beauharnais - Marie Joseph Rose de Tascher de la Pagerie - Yeyette - La Martinique - La Malmaison. Online verfügbar unter http://www.tascher-de-la-pagerie.org/fr/index.php?menu=accueil, zuletzt geprüft am 16.06.2018. Duephans, Rosemarie: Napoleon und Josephine - eine kaiserl...

    Aronson, Theo (1991): Napoleon & Josephine. Die Biographie einer Liebe. (=Napoleon and Joséphine) Aus dem Englischen von Annette Charpentier. Ungekürzte Ausg. Frankfurt am Main. Fischer-Taschenbuch-Verlag. 1992 (Fischer-Taschenbücher, 11056) ISBN 3-596-11056-4. (Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche) Bonaparte, Joséphine; Redouté, Pierre-J...

    • Abstammung und Jugend
    • Hochzeit
    • Besuch in Norwegen
    • Kinder
    • Politischer Einfluss
    • Religiöser Glaube
    • Reisen
    • Ableben
    • Nachkommen
    • Wohltätigkeit

    Ihr Vater, Eugène de Beauharnais, wurde 1805 von Napoleon zum Vizekönig des Königreichs Italien ernannt. Seine Residenz war in Mailand, wo Joséphine am 14. März 1807 als sein erstes Kind geboren wurde. Sie wurde Joséphine Maximilienne Eugénie Napoléone getauft, der erste Name auf Wunsch Napoleons, der letzte als Huldigung an ihn. Nur wenige Monate ...

    Karl XIV. Johann von Schweden hatte sich seit 1821 ernsthaft mit Kronprinz Oscars Heirat beschäftigt. Es gab einige Prinzessinnen in passendem Alter, die der König für besonders interessant hielt: Du kennst meine Wünsche, ich will, daß du dich zuerst auf die junge Prinzessin von Dänemark einstellst, wenn sie dir zusagt und deine Gefühle teilt, dann...

    Am 12. Februar 1824 beschloss der König, den Kronprinzen zum Vizekönig von Norwegen auszuersehen, und dass er zusammen mit Josephine dorthin reisen sollte. In der norwegischen Politik war 1821 die sogenannte Vetofrage aktuell geworden. Hintergrund war, dass der König gegen das Storting nur suspensives Veto hatte, aber im August 1821 hatte der König...

    Am 3. Mai 1826 wurde das erste Kind des Kronprinzenpaares, Erbprinz Karl, geboren und innerhalb weniger Jahre vier Geschwister. Für die Kinder wurde im südöstlichen Teil des Stockholmer Schlosses, zum Burghof hin ein eigenes Zimmer eingerichtet. Im Herbst 1834 waren die zwei ältesten Söhne alt genug, um von zwei Lehrern betreut zu werden, dem Philo...

    Als Oscar I. König wurde, bekam Josephine einen erhöhten Einfluss auf die Politik, und für Oscar wurde seine Frau der einzig wirklich vertraute Ratgeber. Ihr konkreter Einfluss ist schwer zu ermitteln, aber erhaltene Briefe von Josephine an ihre Tante Elisabeth Ludovika von Bayern, Königin von Preußen, zeigen, dass sie im Schleswig-Holsteinischen K...

    Als Josephine das erste Mal nach Schweden kam, begleitete sie der Schlosskaplan der Familie, Jakob Laurenz Studach. Er wurde ihr Beichtvater, betreute aber auch die kleine katholische Gemeinde in Stockholm, später avancierte er zum Apostolischen Vikar. Katholik in Schweden zu sein war damals mit harten Restriktionen belegt und die katholische Messe...

    Aufgrund Oscars I. schlechter Gesundheit 1852 empfahlen die Ärzte eine Gesundheitskur in Bad Kissingen in Deutschland. Im Juli desselben Jahres reiste das Königspaar zusammen mit Prinzessin Eugenie und Prinz Gustav. In München besuchte Josephine ihre Schwester Theodolinde. Der König war schnell wiederhergestellt, und Anfang September reiste die Fam...

    Ende Mai 1876 wurde die Königinwitwe Josephine immer schwächer. Sie bat den früheren Justizminister Louis de Geer, ihr Testamentsvollstrecker über ein Vermögen zu sein, das bis 9,5 Millionen Kronen ging. Am 7. Juni um 3 Uhr 30 starb sie. Der Begräbnisgottesdienst fand im Rittersaal des Serafimerordens auf dem Stockholmer Schloss statt. Tags darauf ...

    Josephine von Leuchtenberg heiratete am 22. Mai 1823 Kronprinz Oscar, später König Oscar I. von Schweden. Sie hatte fünf Kinder: 1. Karl XV.(* 3. Mai 1826; † 18. September 1872), König von Schweden und Norwegen 2. Gustav (* 18. Juni 1827; † 24. September 1852), Herzog von Uppland 3. Oskar II.(* 21. Januar 1829; † 8. Dezember 1907), König von Schwed...

    Josefina war Mitglied und gründete oder nahm unter ihre Schirmherrschaft eine Reihe von Vereinen. Davon können angeführt werden: 1. Sällskapet de fattigas vännerwurde 1826 gegründet, um armen Witwen mit Kindern zu helfen 2. Sällskapet för öm och sedlig modersvårdentstand 1827 mit dem Ziel, armen Müttern in Stockholm zu helfen 3. Sällskapet till dug...

    • Herkunft
    • Erste Heirat
    • Kinder und Unglückliche Ehe
    • Französische Revolution und Alexandres Tod
    • Zusammentreffen Mit Napoleon
    • Joséphines Einfluss
    • Leben Mit Napoleon
    • Scheidung
    • Jahre Der Einsamkeit
    • Tod

    Der Name Joséphine, unter dem sie Berühmtheit erlangte, stammte von Napoleon, weil diesem ihr bisheriger Vorname Rose nicht gefiel. Roses Eltern waren der Marineoffizier Joseph-Gaspard de Tascher (1735-1790) und Rose-Claire des Vergers de Sannois (1736-1807). Diese gehörten der vornehmen Adelsfamilie der Tascher de la Pagerie an und bewirtschaftete...

    Im Alter von zwölf Jahren besuchte Rose eine Klosterschule, in der sie vier Jahre lang verblieb. Währenddessen arrangierte ihre Familie ihre Heirat mit einem Mann, den sie nur flüchtig kannte. Dies war der Vicomte Alexandre de Beauharnais (1750-1794), bei dem es sich um den Sohn des früheren Gouverneurs von Französisch-Westindien handelte. Eigentli...

    Rose de Beauharnais gebar ihrem Mann zwei Kinder. Dies waren Eugène-Rose de Beauharnais (1781-1824) sowie Hortense Eugénie Cécile de Beauharnais (1783-1837), die später die Stiefkinder Napoleons wurden. Die Ehe mit Alexandre verlief trotzdem unglücklich, was eine zunehmende Entfremdung des Paares zur Folge hatte. Rose wurde sogar beschuldigt mit Ho...

    1788 reiste Rose für zwei Jahre nach Martinique zu ihrer Familie. Als sie nach Frankreich zurückkehrte, war die Französische Revolutionausgebrochen. Alexandre de Beauharnais trat wieder in die Armee ein und brachte es zum General. 1794 fiel er allerdings bei Robespierre in Ungnade und wurde ins Karmelitergefängnis gebracht. Rose setzte sich trotz a...

    Rose lebte fortan in Paris und führte ein luxuriöses Leben. Dabei profitierte sie von ihren guten Beziehungen zu Adel und Regierung. Gleichzeitig hatte sie eine Schwäche für edlen Schmuck, modische Möbel und teure Stoffe. Im Spätsommer 1795 traf die 32-jährige Rose erstmals mit dem jungen General Napoleon Bonaparte zusammen, der sich sofort in sie ...

    Joséphine beriet ihren Mann auch politisch. So knüpfte sie zahlreiche Verbindungen, die ihm bis zum Staatsstreich 1799 sehr hilfreich waren. Aber auch Joséphine und ihre Familie genossen Vorteile. Zum Beispiel brachte sie ihren Gemahl dazu, die 1794 abgeschaffte Sklaverei in Frankreich wieder einzuführen. So besaß ihre Familie auf Martinique 500 Sk...

    In der Tat erwies sich die Kinderlosigkeit der Ehe als zunehmend problematisch. Als Napoleon 1804 Kaiser wurde, verstärkte sich dieser Umstand noch, da er nun einen männlichen Nachfolger benötigte, um eine eigene Dynastie begründen zu können. Joséphine war sich der Schwierigkeiten durchaus bewusst. Da sie jedoch schon zwei Kinder zur Welt gebracht ...

    Als klar geworden war, dass Joséphine die Ursache für die Kinderlosigkeit des Kaiserpaares war, musste sie gehen, um ihrem Mann den Weg für eine neue Ehe freizumachen. Die Scheidung zwischen den beiden wurde am 15. Dezember 1809 bei einem Empfang von Napoleon bekanntgegeben, woraufhin Joséphine in Ohnmacht fiel. Für sie war eine Welt zusammengebroc...

    Joséphines Nachfolgerin wurde Marie-Luise von Österreich (1791-1847), die die Tochter des österreichischen Kaisers war. Tatsächlich brachte sie Napoleon mit Napoleon Franz 1811 einen Sohn zur Welt, wodurch die Nachkommenschaft geregelt wurde. Die Frage der Thronfolge erwies sich jedoch im April 1814 als bedeutungslos, als Napoleon nach schweren Nie...

    Plötzlich und unerwartet erkrankte Joséphine Ende Mai 1814 an Halsschmerzen und Husten und legte sich zu Bett. Da sie erst 50 Jahre alt war, machte sich niemand Sorgen um sie. Doch ihr Zustand besserte sich nicht, und am 27. Mai trat hohes Fieber auf. Die alarmierten Ärzte diagnostizierten Diphtherie. Zwei Tage später, am Pfingstsonntag, dem 29. Ma...

  4. 30. Mai 2014 · Am 29. Mai 1814 starb Joséphine de Beauharnais, die als „Madame Bonaparte“ europaweit bekannt, porträtiert und kopiert wurde. Hier in einem Gemälde von Francois Gerard von 1801.

  5. Joséphine de Beauharnais (1763–1814), Kaiserin der Franzosen Eugène de Beauharnais (1781–1824), Sohn Josephines und Stiefsohn Napoleons, Vizekönig von Italien, Fürst von Venedig, Großherzog von Frankfurt, Herzog von Leuchtenberg Hortense de Beauharnais (1783–1837), Königin von Holland, Mutter von Kaiser Napoleon III.