Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. archiv.dielinke-sachsen.de › kandidierende › katja-kippingKatja Kipping - DIE LINKE. Sachsen

    5. Mai 2024 · Geboren wurde ich 1978 in Dresden. Nach dem Abitur 1996 absolvierte ich ein Freiwilliges Soziales Jahr in Russland, bevor ich ein Studium an der TU Dresden begann. Dieses schloss ich 2003 erfolgreich mit dem Magister ab. Ich bin verheiratet und habe eine Tochter.

  2. Vor 2 Tagen · Katja Kipping 2012 bis 2021. Bernd Riexinger 2012 bis 2021. Susanne Hennig-Wellsow 2021 bis 2022. Janine Wissler seit 2021. Martin Schirdewan seit 2022. Wahlen Bundestag. Bei der Bundestagswahl 2009 erzielte die Partei 11,9 Prozent der Z ...

  3. 29. Apr. 2024 · Der Leiter der internationalen PISA-Studien fordert eine Reform der Lehrerausbildung in Deutschland. Dazu erklärt die stellvertretende Parteivorsitzende Katja Kipping: Für das deutsche Bildungssystem kommt es ganz hart: In Sachen Chancengleichheit ist es weit abgeschlagen, die lange überholten Schulformen fördern einseitig die frühe ...

  4. 30. Apr. 2024 · Die Kandidatin der Linke: Katja Kipping Alter: 39 Schulausbildung: Abitur, Studium der Slawistik, Amerikanistik und Rechtswissenschaften Beruf: Literaturwissenschaftlerin (Magistra Artium), Mitglied des Deutschen Bundestages Familienstand: verheiratet Wohnort: Berlin & Dresden

  5. Vor 2 Tagen · 4. Liebe Katja Kipping (LINKE), als damalige Linkspartei-Vorsitzende verkündeten Sie auf der Dresdner „Unteilbar“ -Demo (Motto: „Wer AfD wählt, wählt Nazis“) der tobenden „Wir-sind-mehr (auf den Kopf gefallen )“-Menge: „Hinter jedem AfDler im Anzug kann ein Nazi mit Waffe stehen der schießt!“.

  6. 6. Mai 2024 · Nach der Linken-Chefin Katja Kipping hat auch ihr Co-Vorsitzender Bernd Riexinger angekündigt, im Oktober nicht wieder für den Spitzenposten zu kandidieren. Das gab der 64-Jährige am Samstag in ...

  7. 29. Apr. 2024 · Zur heutigen Beratung des Bundeskabinetts über die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützen denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen. 1,5 Millionen Kinder leben in Bedarfsgemeinschaften mit Leistungsbezug.