Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 940.000 Suchergebnisse

  1. Anzeigen der Ergebnisse für

    napoleon iii wikipedia
    Stattdessen suchen nach napoleon ii wikipedia
  1. Suchergebnisse:
  1. en.wikipedia.org › wiki › Napoleon_IINapoleon II - Wikipedia

    Napoleon II (Napoléon François Joseph Charles Bonaparte; 20 March 1811 – 22 July 1832) was disputed Emperor of the French for a few weeks in 1815. The son of Emperor Napoleon I and Marie Louise of Austria , he had been Prince Imperial of France and King of Rome since birth.

  2. Napoleon Franz Joseph Karl Bonaparte war der einzige legitime männliche Nachkomme Napoleon Bonapartes; er stammte aus dessen zweiter Ehe mit Marie-Louise von Österreich. Als kaiserlicher Kronprinz von Frankreich trug er seit 1811 den Titel König von Rom. Nach Napoleons Sturz führte er 1814 bis 1817 den von seiner Mutter abgeleiteten Titel Prinz von Parma. Während der Herrschaft der Hundert Tage wurde er für kurze Zeit wieder französischer Prince impérial und war nach der ...

  3. Die Kommission Napoleon II war die Regierungskommission, die vom 23. Juni 1815 bis zum 7. Juli 1815 eingesetzt wurde und die dann im Namen des Kaisers Napoleon II. und des französischen Volkes regierte. In der Presse der damaligen Zeit wurde manchmal auch der Name "Exekutivkommission" verwendet.

    • Roi de Rome, Prince Impérial et Héritier de L'empire Français
    • Prince disputé Par La France et L'autriche
    • Prince Français en Exil à La Cour d'Autriche
    • Titres et Honneurs
    • Armoiries
    • Dans Les Arts
    • Voir aussi

    Naissance

    Le 20 mars 1811, les vœux de Napoléon sont comblés : Marie-Louise d'Autriche lui donne l'héritier qu'il a tant désiré, car c’est pour l'avoir qu’il a divorcé de Joséphine de Beauharnais. Après l'accouchement difficile de Marie-Louise d'Autriche, sa naissance est annoncée par cent-un coups de canon dans Paris, comme convenu dans le cas de la naissance d'un garçon (et 21 s'il s'était agi d'une fille)[2]. Son acte de naissance figurant dans un registre spécial indique : « Sa Majesté l'Empereur e...

    Maison

    La maison du roi de Rome avait été organisée avant sa naissance. Le choix de la gouvernante se porta, le 22 octobre 1810, sur Louise Charlotte Le Tellier de Louvois-Courtanvaux de Montmirail, qui avait épousé en 1780 le baron puis comte de Montesquiou-Fezensac. Dans le but de préparer le décret et le brevet de nomination de la comtesse de Montesquiou comme gouvernante des enfants de France, on reprit les lettres patentes du 9 avril 1722 nommant Anne Julie Adélaïde de Melun, princesse de Soubi...

    Titre

    La Constitution du 28 floréal an XII (18 mai 1804) octroie le titre de « prince impérial» au fils aîné de l'empereur et celui de « prince français » aux autres princes dynastes. Le jeune prince reçoit, dès sa naissance, le titre de roi de Rome, en vertu de l'article 7 du sénatus-consulte du 17 février 1810, dont le titre premier était intitulé « de la réunion des États de Rome à l'Empire ». Ce titre rappelait le titre de l'héritier du défunt Saint-Empire romain germanique mais aussi au pape P...

    Prince de Parme

    Après la campagne de France et la prise de Paris, Marie-Louise et son fils résidèrent à Rambouillet puis à Blois et Napoléon à Fontainebleau[21]. Le 4 avril 1814, Napoléon rédigea un acte d'abdication conditionnelle, réservant les droits de son fils. Le 6 avril 1814, Napoléon dut finalement renoncer à la couronne pour lui et sa descendance, le Sénat refusant de conserver le régime impérial au profit d'une restauration des Bourbons. Le jeune Napoléon ne devint donc pas empereur en avril 1814,...

    Empereur des Français

    Sous les Cent-Jours, l'acte additionnel aux constitutions de l'Empire du 22 avril 1815 rendit au fils de Napoléon Ier restauré le titre de prince impérial. À la fin des Cent-Jours, l'abdication faite au palais de l'Élysée le 22 juin 1815 indiquait : « ma vie politique est terminée, et je proclame mon fils, sous le titre de Napoléon II, empereur des Français »[22]. Cette proclamation est approuvée par le Parlement, Chambre des représentants et Chambre des pairs. Une commission de gouvernement,...

    Duc de Reichstadt

    François Ier d'Autriche traita dans les faits celui qui avait été brièvement proclamé empereur des Français sous le nom de Napoléon II comme un membre de sa famille et il le fit élever parmi les archiducs d'Autriche. Dans la mesure où il fut décidé que le titre de duc de Parme devait revenir aux Bourbons à la mort de l'impératrice Marie-Louise, il fallut décider du statut du fils de Napoléon Ier. De fait, si ce dernier exprima dans son testament le souhait que son fils se souvînt toujours qu'...

    Titulature

    1. 20 mars 1811 - 6 avril 1814 : Sa Majesté le Roi de Rome 2. 6 avril 1814 - 22 juillet 1818 : Son Altesse sérénissime le prince de Parme, Plaisance et Guastalla 2.1. 20 mars 1815 - 22 juin 1815 : Son Altesse impériale le prince impérial(Cent-Jours) 2.2. 22 juin 1815 - 7 juillet 1815 : Sa Majesté impériale l'Empereur des Français(Cent-Jours) 3. 22 juillet 1818 - 22 juillet 1832 : Son Altesse sérénissime le duc de Reichstadt

    Napoléon IIa porté différentes armoiries correspondant aux statuts qui furent successivement les siens. 1. Les armes du roi de Romesont identiques à celles de l'empereur des Français. Les armoiries sont en revanche plus simples en ce que n'y apparaissent ni le sceptre, ni la main de justice, ni le heaume. 2. Proclamé empereur des Français par les c...

    Souvenir de l'Aiglon

    Le souvenir du fils de Napoléon se perpétua au travers d'œuvres et d'hommages posthumes. 1. Le surnom de « l'Aiglon » lui vient de poèmes de Victor Hugo écrits en 1852, par analogie à son père Napoléon Ier surnommé l'Aigle[39]. Parler du Fils de l'hommemarque un degré supplémentaire dans la mystique napoléonienne. 2. Deux voies aménagées sous le Second Empire à Paris furent dédiées au souvenir du fils de Napoléon Ier : l’avenue du Roi-de-Rome qui devint l’avenue Kléber en 1879 et la place du...

    Articles connexes

    1. Historique des gouvernements de la France 2. Maison de Napoléon 3. Palais du roi de Rome 4. Descendance de Napoléon

    Liens externes

    1. Ressources relatives aux beaux-arts : 1.1. (en) Bénézit 1.2. (en) National Portrait Gallery 1.3. (en) Union List of Artist Names 2. Ressource relative à la musique : 2.1. (en + de) Répertoire international des sources musicales 3. Ressource relative à la vie publique : 3.1. Documents diplomatiques suisses 1848-1975 4. Notices dans des dictionnaires ou encyclopédies généralistes : 4.1. Brockhaus Enzyklopädie[archive] 4.2. Deutsche Biographie[archive] 4.3. Encyclopædia Britannica[archive] 4....

    • Politische Vorgeschichte
    • Logistik
    • Die Armeen
    • Der Vormarsch
    • Napoleons Rückzug
    • Das Ende Des Feldzuges
    • Bilanz
    • Siehe Auch
    • Filme
    • Literatur

    Vor dem Russlandfeldzug hatte sich Frankreich bereits 20 Jahre praktisch ununterbrochen im Krieg befunden. Durch den Frieden von Tilsit wurden Napoleon Bonaparte und der russische Zar Alexander I. im Juli 1807 Verbündete. Eine von Napoleon geplante Verbindung zur Zarenfamilie durch die Heirat mit Katharina Pawlowna, einer Schwester Alexanders, wurd...

    In früheren Kriegen hatte sich die französische Armee fast ausschließlich aus dem durchzogenen Land versorgt. Meistens hatten französische Revolutionstruppen ebenso wie später Napoleons Truppen keinen militärisch organisierten Tross wie andere Armeen und waren deshalb schneller und beweglicher, aber auf stete Versorgung durch die Bauern und Kaufleu...

    Die russische Armee

    Die Stärke der russischen Armee sollte 600.000 Mann betragen, dafür bezahlte der Zar. Tatsächlich waren zu Beginn des Krieges nur etwa 420.000 Mann vorhanden. Das war nicht ungewöhnlich für die damalige Zeit, im Jahr 1806 hatte Preußen auf dem Papier 250.000 Soldaten und bekam anfangs nur 120.000 zusammen. Aufgrund der Größe des russischen Reiches verteilten sich die 420.000 Soldaten über ein weites Gebiet. In vielen Belangen war die Armee noch hinter anderen Armeen zurück, deshalb wurden ger...

    Der Einmarsch der Grande Armée

    In der Nacht zum 24. Juni 1812 befahl Kaiser Napoleon bei Kowno (Kaunas) den Bau von drei Schiffsbrücken und den Übergang seiner Grande Armée über die Memel (polnisch: Njemen). Er überschritt damit zugleich die Grenze und eröffnete den Angriff auf Russland. In den nächsten Tagen bis zum 30. Juni[A 8] folgte ein Heer von insgesamt etwa 475.000 Mann (einschließlich des österreichischen Hilfskorps und der „Großen Parks“; vgl. dazu oben Zur Stärke der französischen „Grande Armée“). Der Kaiser erw...

    Barclay de Tolly übernimmt das Kommando

    Nachdem die Armee am 18. Juli in Polozk angekommen war, übergab der Zar das Kommando an Barclay de Tolly und reiste über Moskau nach Sankt Petersburg. In einem Manifest vom selben Tag rief der Zar den russischen Adel auf, Soldaten zu stellen und erklärte, dass ein Oberbefehlshaber für die Armee später ernannt werden sollte. Barclay de Tolly ließ 25.000 Mann unter General Wittgenstein in Polozk zurück, um den Weg nach Sankt Petersburg zu sichern, das 2. und 6. Korps der Armee Napoleons marschi...

    Kutusow wird Oberbefehlshaber

    Nach der Schlacht von Smolensk löste der 67-jährige Kutusow Barclay de Tolly ab, dem später die Zerstörung von Smolensk vorgeworfen wurde. Tatsächlich war die Stadt durch Artilleriebeschuss in Brand geraten, und Soldaten beider Seiten hatten während der Kämpfe Brände gelegt, um ihren Rückzug zu sichern oder den Vorstoß des Gegners zu verhindern. Barclay de Tolly hatte den Befehl zur Verbrennung der Lagerhäuser gegeben. Da die Stadt zu einem großen Teil aus Holzhäusern bestand, hatten diese Br...

    Anfang Oktober verließ Barclay de Tolly nach weiteren Intrigen gegen ihn die Armee; das Kommando über die 1. Westarmee übernahm Tormassow. Am 17. Oktober griff Wittgenstein, der Verstärkungen aus Finnland erhalten hatte, bei Kljastizy die französischen Truppen an und einen Tag später Polozk. Der russische Plan sah vor, dass Wittgenstein die Franzos...

    In Frankreich war es Ende Oktober zu einem Putschversuch unter General Maletgekommen. Malet hatte verkündet, dass Napoleon tot sei. Napoleon verließ die Armee am 5. Dezember 1812, obwohl er bereits Anfang November in Smolensk vom Putschversuch erfahren hatte, und reiste nach Paris. Eine frühere Abreise war zu riskant, da er sich noch in russisch ko...

    „General Winter“

    Häufig wird der Winter für die Niederlage Napoleons verantwortlich gemacht, aber die russischen Soldaten kämpften unter den gleichen Wetterbedingungen, waren allerdings mit Winterhärten vertrauter als die Franzosen. Die Schneefälle begannen am 6. November. Eine Analyse des französischen Historikers Aristide Martinien der für diesen Monat genannten französischen Offiziersverluste ergibt, dass fast 90 % zeitlich und geographisch auf Kampfhandlungen entfallen. Für einige Tage wurde es etwas wärm...

    Gefangene

    Auf beiden Seiten haben nur wenige Gefangene überlebt. Russische Soldaten, die in französische Gefangenschaft gerieten, bekamen kaum etwas zu essen, besonders auf dem Rückzug, da die Wachmannschaften selbst nicht genug zum Leben hatten. Hin und wieder erhielten die Gefangenen Teile von Pferdekadavern. Wer körperlich so geschwächt war, dass er unterwegs zurückblieb, wurde getötet. Mit Ausnahme der Offiziere wurden verwundete Russen meistens nicht versorgt, denn man war bereits mit der Versorgu...

    Verluste

    Die Höhe der Verluste lässt sich nicht eindeutig feststellen, da es viele widersprüchliche Zahlen gibt. Für westliche Historiker war der Krieg Mitte Dezember mit dem Überschreiten der Memel beendet. In Russland hat der Vaterländische Krieg einen anderen Zeitrahmen und wurde erst später beendet. Dadurch weichen Truppenstärken, Verlustzahlen, Zahl der Gefangenen und der Überlebenden voneinander ab. Truppen, die erst 1813 in die Kämpfe eingegriffen haben und nie in Russland selbst waren, werden...

    Napoleon Bonapartes Russland-Feldzug. Frankreich 2014. Gezeigt in: Phoenix, 15. Februar 2020, 20:15–22:00 Uhr (Borodino, Moskau, Beresina).

    Ernst von Baumbach: Tagebuch von 1812. Nechtersheim 1838, Handschrift. (wiki-de.genealogy.net).
    Matthias Blazek: Vor 200 Jahren. Napoleon und das Desaster von 1812. In: F-Flagge – Magazin für den Fernmeldering e.V.39. Jg., Nr. 4/2012, S. 51–54.
    Gaston Bodart: Losses of Life in Modern Wars, Austria-Hungary; France. Clarendon Press, Oxford 1916 (englisch).
    Georges Chambray: Histoire de l’expedition de Russie. Avec un atlas trois vignettes et le portrait de l’auteur. Pillett ainé, Paris 1839, OCLC 14013157(französisch).
  4. Napoleon III. war unter seinem Geburtsnamen Charles-Louis-Napoléon Bonaparte während der Zweiten Republik von 1848 bis 1852 französischer Staatspräsident und von 1852 bis 1870 als Napoleon III. Kaiser der Franzosen. Mit dem Staatsstreich vom 2. Dezember 1851 hatte der aus einer Volkswahl hervorgegangene Präsident eine Diktatur errichtet. Ein Jahr darauf proklamierte er sich zum Kaiser und sein Land zum Zweiten Kaiserreich. Das Parlament wurde weitgehend entmachtet und erhielt ...

  5. Napoleon II, urodzony jako Napoléon François Charles Joseph [1], od 1818 znany jako Franciszek, książę Reichstadt (ur. 20 marca 1811 w Paryżu, zm. 22 lipca 1832 na zamku Schönbrunn koło Wiednia ), nazywany L’Aiglon, Orlątkiem [1] – następca tronu I Cesarstwa Francuskiego w latach 1811–1814 (z tytułem króla Rzymu), tytularny cesarz Francuzów w 1815 ...