Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 281.000.000 Suchergebnisse

  1. See Anyone's Public Records (All States). Type Any Name & Search Now!

    • Court Records

      Official court records & judgments

      Liens, lawsuits, and bankruptcies

    • Background Checks

      Get unlimited reports on anyone

      Local, state, & federal

    • Divorce Records

      View divorce records & decrees

      Fiilings, certificates, judgments

  1. Suchergebnisse:
  1. Rut Brandt (* 10. Januar 1920 in Hamar, Norwegen; † 28. Juli 2006 in Berlin, geborene Rut Hansen, verwitwete Rut Bergaust) war eine norwegisch-deutsche Autorin und die zweite Ehefrau des deutschen Bundeskanzlers Willy Brandt

  2. en.wikipedia.org › wiki › Rut_BrandtRut Brandt - Wikipedia

    Rut Brandt (10 January 1920 – 28 July 2006) was a Norwegian-born German writer and the wife of the German Chancellor Willy Brandt between 1948 and 1980, including most of his political career as Governing Mayor of Berlin (1957–1966) and German chancellor (1969–1974). Rut Brandt became highly popular in Germany and a noted public figure in her role as First Lady of Berlin and the chancellor's spouse.

  3. Rut Brandt (født Rut Hansen 10. januar 1920 på Hamar i Norge, død 28. juli 2006 i Berlin) var gift med Willy Brandt mellom 1948 og 1980, og gjorde som borgermesterfrue i Berlin og tysk utenriksministerfrue og kanslerfrue en stor innsats for å styrke forbindelsene mellom Norge og Tyskland.

  4. nl.wikipedia.org › wiki › Rut_BrandtRut Brandt - Wikipedia

    • Jeugd en Tweede Wereldoorlog
    • Huwelijk Met Willy Brandt
    • Latere Jaren

    Haar vader, die als privéchauffeur op een landgoed werkzaam was, stierf toen Rut drie jaar oud was. Na de dood van de vader moest haar moeder, die ze later als "socialiste" en "christene" beschreef, alleen voor Rut en haar drie zusters zorgen. Na haar schooltijd begon Rut als 15-jarige te werken in een bakkerij, daarna werkte ze als meid en ten slo...

    In 1944 leerde ze de uit Lübeck geëmigreerde Willy Brandt kennen, die al lang in Noorwegen tegen het Duitse naziregime ageerde, en in 1940 bij de Duitse inval eveneens naar Zweden gevlucht was. Hoewel zij nog met de zieke Bergaust en Brandt nog met zijn eerste vrouw Carlotta gehuwd waren, ontwikkelde hun relatie zich tot een vaste betrekking. In 19...

    Rut Brandt bleef actief in het openbare leven van de toenmalige bondshoofdstad Bonn, wat duidelijk maakt dat haar populariteit niet een directe afgeleide was van de maatschappelijke status van Willy Brandt. Ze schreef twee boeken: de autobiografie "Freundesland" (1992) en "Wer an wen sein Herz verlor". Freundesland werd later door de kritiek als "e...

    • Leben
    • Gesellschaftliches Engagement
    • Film
    • Audio
    • Schriften
    • Literatur
    • Weblinks

    Familie

    Peter Brandt wurde als ältester Sohn von Rut und Willy Brandt in Berlin geboren. Seine Brüder sind Lars Brandt und Matthias Brandt, seine ältere Halbschwester Ninja (* 1940) entstammt als voreheliches Kind der ersten Ehe (1941–1948) Willy Brandts mit Carlota Thorkildsen. Peter Brandt ist zweifach geschieden und hat zwei Kinder. Heute lebt er mit seiner dritten Ehefrau, Susanne, in Berlin.

    Schule, Studium und Promotion

    Brandt besuchte in Berlin die Schadow-Oberschule.Als seine Familie nach der Ernennung seines Vaters zum Bundesaußenminister und Vizekanzler am 1. Dezember 1966 nach Bonn zog, blieb er als einziges Familienmitglied in Berlin, da er nicht kurz vor dem Abitur, das er 1968 ablegte, die Schule wechseln wollte. Anschließend begann er ein Studium der Geschichte und Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin. In seiner Studienzeit war er in der Studentenbewegung politisch aktiv. Hierbei g...

    Berufliche Laufbahn

    Von 1973 bis 1975 und von 1986 bis 1989 war Peter Brandt neben seiner Forschungstätigkeit Lehrbeauftragter und freier Publizist. In der Zwischenzeit war er von 1975 bis 1986 Wissenschaftlicher Assistent bzw. Hochschulassistent bei Reinhard Rürup am Institut für Geschichtswissenschaft der Technischen Universität Berlin, der auch seine Habilitationsschrift betreute. 1988 hat Brandt sich an der TU Berlin mit einer Untersuchung zum Thema Studentische Bewegungen und Frühnationalismus um 1800 habil...

    Neben der wissenschaftlichen Arbeit bemüht sich Brandt um eine seriöse Popularisierung (zum Beispiel durch die Herausgabe historischer Lesebücher, Jubiläumsschriften, Mitarbeit an Ausstellungen oder Vorträge an Volkshochschulen, Bildungseinrichtungen von Gewerkschaften und politischen Parteien) sowie politisches Engagement und politische Publizisti...

    Peter Brandt übernahm 1966 in der Verfilmung der Günter-Grass-Novelle Katz und Maus die Rolle des älteren Joachim Mahlke, sein jüngerer Bruder Lars Brandt übernahm die Rolle des jüngeren Mahlke. Regie, Produktion und Drehbuch verantwortete Hansjürgen Pohland.

    Die Linke und die Nation. Peter Brandt und Michael Vogt, Audio-CD, Verlag: Polarfilm (31. Oktober 2007).

    Antifaschismus und Arbeiterbewegung. Aufbau, Ausprägung, Politik in Bremen 1945/46 (= Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte. Band 11). Christians, Hamburg 1976, ISBN 3-7672-0400-2(Disse...
    Arbeiterinitiative 1945.1976 (Mitherausgeber und -verfasser).
    Arbeiter-, Soldaten- und Volksräte 1918/19.1980 (Quellenedition, Mitbearbeiter).
    Preußen. Zur Sozialgeschichte eines Staates. 1981 (= Ausstellungskatalogs Preußen – Eine Bilanz. Band 3).
    Brandt, Peter, in: Friedhelm Golücke: Verfasserlexikon zur Studenten- und Hochschulgeschichte. SH-Verlag, Köln 2004, ISBN 3-89498-130-X, S. 54–55.
    Torsten Körner: Die Familie Willy Brandt. S. Fischer, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-10-040407-7.
    Literatur von und über Peter Brandt im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Peter Brandt in der Internet Movie Database(englisch)
  5. Willy Brandt (* 18. Dezember 1913 in Lübeck als Herbert Ernst Karl Frahm; † 8. Oktober 1992 in Unkel) war von 1969 bis 1974 als Regierungschef einer sozialliberalen Koalition von SPD und FDP der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

  6. Ruth Brandt. Diese Seite wurde zuletzt am 13. Oktober 2014 um 09:27 Uhr bearbeitet. Abrufstatistik · Autoren. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken ...