Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 44 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Theodor Heuss. Tabellarischer Lebenslauf im LeMO (DHM und HdG) Theodor Heuss auf der Website des Bundespräsidialamtes; Website der Stiftung Bundespräsident -Theodor-Heuss-Haus mit ausführlichen Infos zu Heuss’ Leben und Wirken; Arbei ...

  2. 18.11.2022 · Deine Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, die letzten zwei Zeugnisse, FOS-Gutachten) bitte an kiehlmann@thsofs.schule oder tastytheo@gmx.de. ACHTUNG: Wer sein Praktikum in unserem Unternehmen macht, besucht auch automatisch die „Kiosk-Klasse“ an der 11. Jahrgangsstufe an der Theodor-Heuss-Schule. Ein Praktikum zum Besuch einer anderen ...

  3. Michael Otto (* 12.April 1943 in Kulm in Westpreußen) ist ein deutscher Unternehmer, Aufsichtsratsvorsitzender und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Otto Group.Er baute sie zu einem weltweit operierenden Versandhaus und Internethandel aus.

  4. Theodor Mommsen stammte aus einer Pfarrerfamilie; sein Vater Jens Mommsen war seit 1821 Pfarrer in Oldesloe im Herzogtum Holstein, wo der älteste Sohn Theodor zusammen mit fünf Geschwistern aufwuchs. Den strengen christlichen Glaubensvorstellungen des Vaters entzogen sich die Kinder nach und nach, jedoch blieb Mommsen bis ans Lebensende ein überzeugter liberaler Protestant, mit einer ...

  5. Lebenslauf Herkunft und Familie Günter Grass war der Sohn eines ... 1968 mit dem Fontane-Preis. 1969 erhielt er den Theodor-Heuss-Preis, 1970 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. 1977 erhielt er den italienisc ...

  6. Stuttgarter Gedenkstein. 1955 wurde im Eichenhain in Sillenbuch ein Gedenkstein für Frau Elly Heuss-Knapp eingeweiht. Unter den Teilnehmenden der Veranstaltung waren u. a. ihr Mann, der damalige Bundespräsident Theodor Heuss, der Landesbischof Dr. D. Haug sowie mehrere Herausgeber von Stuttgarter Zeitungen.

  7. Nach den Angaben von Elfriede Kaiser-Nebgen und Theodor Heuss waren die Mitteilungen von Brüning über die nur teilweise schriftlich festgelegten Versprechungen Hitlers – z. B. zum Reichskonkordat mit Rom und zur Zusammenarbeit mit den christlichen Kirchen – der Grund dafür, dass auch die Deutsche Staatspartei geschlossen dem Ermächtigungsgesetz zustimmte. Am 5. Mai 1933 wurde er ...