Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 128.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Theodor Heuss – Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus (= Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus, Wissenschaftliche Reihe. Bd. 4), Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 2001, ISBN 3-421-05553-X .

  2. Obwohl Heuss dem Nationalsozialismus kritisch gegenübersteht, stimmt er am 23. März 1933, wenn auch widerwillig, dem "Ermächtigungsgesetz" zu. In der Folgezeit ohne regelmäßige berufliche Tätigkeit. Betätigt sich vor allem publizistisch und literarisch, schreibt zeitweise unter Pseudonym. Für den Lebensunterhalt sorgt hauptsächlich ...

  3. Als Theodor Heuss am 12.September1949 zum ersten Bundespräsidenten gewählt wurde, lagen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft, der Zweite Weltkrieg und der Zivilisationsbruch der Shoah erst gut vier Jahre zurück.

  4. Theodor Heuss ist sich bewusst, dass er aufgrund seiner politischen Erfahrungen in der Weimarer Republik, seiner vom Nationalsozialismus unbelasteten Biographie und seiner Mitarbeit an der Verfassung von Württemberg-Baden 1946 für diese Aufgabe besonders qualifiziert ist. Die große räumliche Distanz zu Bonn und der schlechte ...

  5. Aus der Ehe geht ein Sohn hervor. 1910-1918 Mitglied der "Fortschrittlichen Volkspartei". 1912-1918 Hauptschriftleiter der "Neckarzeitung" in Heilbronn. 1913-1918 Heuss redigiert die Halbmonatszeitschrift "Der März" in Heilbronn. 1918 Rückkehr nach Berlin. Eintritt in die Deutsche Demokratische Partei (DDP).

  6. Mai 1949, dem vierten Jahrestag der deutschen Kapitulation, im parlamentarischen Rat verabschiedet. Zuvor hatte der spätere Bundespräsident Theodor Heuss (FDP) vor dem parlamentarischen Rat jedoch Bedenken darüber geäußert, "ob man das Symbol greifen soll, das in solchem Tag liegen kann". Denn der 8.

  7. Der erste Bundespräsident Theodor Heuss (1884–1963) gab und gibt nur selten Anlass zu Debatten. Wenn er im Fokus einer kritischen Öffentlichkeit steht, dann meistens wegen seiner Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus vor und nach 1945. Insbesondere seine Zustimmung zum Ermächtigungsgesetz am 23.