Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. 27. Sept. 2015 · Im Herbst 1915, mitten in der Metzgerei des Ersten Weltkriegs, begab sich der 19-jährige Lyriker Tristan Tzara nach Zürich, um die Absurdität der Geschichte mit einer ebenso absurden Poesie...

    • Leben und Werk
    • Familie
    • Rezeption in Deutschland
    • Veröffentlichungen
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Im Jahr 1912 veröffentlichte er als Gymnasiast die Zeitschrift Simbolul mit Hilfe von Marcel Janco und Ion Vinea. Er begründete 1916 mit Hans Arp und Hugo Ball die Zürcher Gruppe des Dadaismus. Tzara schrieb die ersten Dada-Texte (unter anderem La Première aventure céleste de Monsieur Antipyrine, 1916; Vingt-cinq poèmes, 1918; Sept manifestes Dada,...

    Im Jahr 1924 traf Tzara die schwedische Künstlerin, Kunstkritikerin und Schriftstellerin Greta Knutson (1899–1983) in Frankreich. Sie heirateten am 8. August 1925 in Stockholm. Ihr Sohn Christophe wurde am 15. März 1927 in Neuilly-sur-Seinegeboren. 1925/1926 baute der österreichische Architekt Adolf Loos im Pariser Stadtteil Montmartrefür die Famil...

    Auf der documenta 8 im Jahr 1987 in Kasselwurden Aufnahmen von ihm im Rahmen der „Archäologie der akustischen Kunst 2: Dada-Musik“ als offizieller Ausstellungsbeitrag aufgeführt. Ernest Wichner schrieb ein Gedicht mit dem Titel Tzara, welches er Dieter Schlesakwidmete.

    Zeitschriften

    1. Cabaret Voltaire, Paris: Place, 1981; Repr. d. Ausg. Paris 1916–1920. 2. Dada : réimpression intégrale et dossier critique de la revue publiée de 1917 à 1922 par Tristan Tzara, hrsg. von Michel Sanouillet, Nice : Centre du XXe siècle, 1983.

    Werkausgabe

    1. Œuvres complètes 1.1. Band 1: 1912–1924, Paris: Flammarion, 1975. 1.2. Band 2: 1925–1933, Paris: Flammarion, 1977. 1.3. Band 3: 1934–1946, Paris: Flammarion, 1979. 1.4. Band 4: 1947–1963, Paris: Flammarion, 1980. 1.5. Band 5: Les Écluses de la poésie, Paris: Flammarion, 1982. 1.6. Band 6: Le secret de Villon, Paris: Flammarion, 1991.

    Einzelausgaben

    1. La Première aventure céleste de Mr Antipyrine, première édition 1916, avec des bois gravés et coloriés par Marcel Janco, Neuausgabe: 2005, Éditions Dilecta. 2. Vingt-cinq poèmes, 1918. Neuausgabe: 2006, Éditions Dilecta. 3. Cinéma calendrier du cœur abstrait maisons, première édition 1920, rééd. 2005, Éditions Dilecta. 4. Le cœur à barbe, 1922. 5. De nos oiseaux : poèmes, 1923. 6. Sept manifestes Dada, première édition 1924, illustriert von Francis Picabia, Neuausgabe: 2005, Éditions Dilec...

    René Lacôte: Tristan Tzara. Choix de textes, bibliographie, dessins, portraits, fac-similés, poèmes inédits. Seghers, Paris 1952 (Poètes d'aujourd'hui 32, ISSN 0768-0171).
    Inge Kümmerle: Tristan Tzara. Dramatische Experimente zwischen 1916 und 1940. Schäuble, Rheinfelden 1978, ISBN 3-87718-709-9 (Reihe Romanistik9), (Zugleich: Diss. Münster 1975).
    Micheline Tison-Braun: Tristan Tzara, inventeur del'homme nouveau. A.-G. Nizet, Paris 1977.
    Claus Stephani: Die permanente Hoffnung des Künstlers – Ein Denkmal für Tristan Tzara.In: Kulturpolitische Korrespondenz (Bonn), Nr. 967–968, 10. April 1996.
    Literatur von und über Tristan Tzara im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Ingrid Bigler-Marschall: Tristan Tzara. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
    Vgl. Maurice Nadeau: Histoire du surréalisme. Paris 1964, S. 31–35.
    Jacques-Yves Conrad: Promenade surréaliste sur la colline de Montmartre (Memento vom 15. September 2008 im Internet Archive)
    Daniele Leclair: René Char. Là où brûle la poésie. Edition Aden, Paris 2007, S. 108–110, ISBN 978-2-84840-091-4
  2. Das Straßburger Museum für moderne und zeitgenössische Kunst (MAMCS) zeigt derzeit, zehn Jahre nach der großen Dada-Exposition im Centre Pompidou Paris, mit „Tristan Tzara, der approximative Mensch. Dichter, Essayist, Sammler“ eine Schau über das Wirken einer der Hauptfiguren dieser Anti-Kunst-Bewegung.

  3. Hans (Jean) Arp, die Schweizer Malerin Sophie Taeuber(-Arp), Marcel Janco und der Rumäne Tristan Tzara stoßen dazu, letzterer schwingt sich zum selbsternannten Sprecher der Gruppe auf. Schon im April 1916 proklamieren sie ‚Dada‘ als eigene Kunstrichtung.

  4. 1.6 GEDICHTE. 1.7 WUNDERBARE NEUE WELT. 1.8 AMOUR FOU UND WAHN-SINN. 1.9 SURREALISMUS IM FILM. 1.10 SURREALISMUS IN DER MALEREI. 1.11 STANDPUNKTE - AUS DER BEWEGUNG. 1.12 ORTSBESTIMMUNGEN - AUSBUCKE. 1.13 ANHANG. Inhalt. DIE ANFÄNGE - RÜCKBLICKE UND DURCHBLICKE. (Nach dem Titel der Name der Übersetzerin)

  5. Tzara zieht es nach Paris. Sein Entrée ist die Zeitschrift Dada 3 und sein Manifest 1918, das er am 9. Dezember des gleichen Jahres endlich in den Händen hält.

  6. Dadaismus II: Zürich und Berlin. Hugo Ball, Tristan Tzara, Simultangedichte, optophonetische Gedichte, Aleatorik. Die Weltkriegserfahrung der Untauglichen, Traumatisierten und Kriegsdienstverweigerer unterscheidet die Dadaisten vom Vorkriegs-Futurismus: Statt der erhofften Zerstörung der alten Welt mit politischen und kriegerischen Mitteln ...