Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 1.070.000.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Carl Friedrich Weizsäcker, ab 1916 Freiherr von Weizsäcker, (* 28. Juni 1912 in Kiel; † 28. April 2007 in Söcking am Starnberger See) war ein deutscher Physiker, Philosoph und Friedensforscher . Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Familie 1.2 Schulzeit und Studium 1.3 Berufsweg 2 Wirken als Physiker 2.1 Kernphysik 2.2 Kerntechnik und Kernwaffen

  2. Ernst Ulrich von Weizsäcker entstammt dem pfälzisch-württembergischen Geschlecht Weizsäcker. Er ist der Sohn des Physikers und Philosophen Carl Friedrich von Weizsäcker, Bruder des Wirtschaftswissenschaftlers Carl Christian von Weizsäcker und Neffe des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Er ist seit 1969 mit der Biologin Christine von Weizsäcker (geb.

  3. Carl Friedrich von Weizsäcker, geboren 1912, ist Physiker und Philosoph. Er war Professor in Göttingen und Hamburg und von 1970 bis 1980 Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt in Starnberg. Als Physiker beschäftigte er sich hauptsächlich mit der Kernphysik. 1957 organisierte von Weizsäcker die "Erklärung der Göttinger Achtzehn", einen Protest von Wissenschaftlern gegen die atomare Bewaffnung der Bundeswehr.

  4. Biografie: Carl Friedrich von Weizsäcker war ein deutscher Physiker, Philosoph und Friedensforscher. Mann Deutscher Physiker Philosoph Geboren 1912 Geboren 28. Juni Zitat des Tages „Ungewißheit in der Gegenwart erscheint uns oft weniger erträglich als widriges Geschick in der Zukunft.“ — Georg Ebers Top-Autoren Mehr Top-Autoren Top-Themen Leben

  5. 18.10.2013 · Er galt als Friedensfürst und Atomwaffengegner, doch der geniale Physiker Carl Friedrich von Weizsäcker hat 1941 selbst ein geheimes Patent für eine Plutonium-Bombe angemeldet. Anzeige A m liebsten...

    • Kultur
  6. 06.03.2018 · Der Physiker Carl Friedrich von Weizsäcker war ein leidenschaftlicher Briefschreiber. Weizsäcker, der sich als Friedensforscher und Pazifist engagierte, pflegte unter anderem eine Brieffreundschaft mit Hedwig Steinke-Boll, der Schwester des Regensburger Kulturdezernenten Dr. Walter Boll (1900-1985), der zeitweilig auch als so genannter „Kreisbibliothekar“ für die damalige Kreisbibliothek, die heutige Staatliche Bibliothek Regensburg, verantwortlich zeichnete. Unter den ...