Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 121.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Wie z.B. bei der Tanne können die Nadeln bis zu zehn Jahre alt werden und fallen das ganze Jahr über in der Reihenfolge ihres Alters ab. Gleichzeitig wachsen das Jahr über neue Nadeln nach. Das führt dazu, dass alt gewordene Gehölze vom Stamm her kahl und von außen satt grün sind.

  2. 19. Jan. 2021 · Nach rund 8 – 11 Jahren werden sie bei den meisten Tannenarten abgeworfen und ersetzt. Fichtennadeln sitzen dagegen nicht direkt auf dem Zweig, sondern auf kleinen, verholzten Blattstielen, die auch nach dem Abwerfen der Nadeln (nach rund 6 – 13 Jahren bei den meisten Fichten) auf dem Ast verbleiben.

  3. 25. Aug. 2012 · Kann ein Tannenbaum, der sämtliche Nadel verloren hat, noch mal wachsen? Habe den Baum im April in den Vorgarten gepflanzt, (mit Wurzeln), war 3 Monate schön grün, jetzt hat er alle Nadeln verloren, ist er noch zu retten? 7 Antworten Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet Selig Topnutzer im Thema Baum 26.08.2012, 10:57

  4. 2. Juni 2023 · Ein Nadelbaum verliert Nadeln aufgrund von Trockenheit, Staunässe, Nährstoffmangel, nach dem (Um-)Pflanzen, Schädlingsbefall oder begrenztem Wurzelraum. Um das Problem zu beheben, sollten Sie die Ursache identifizieren und entsprechende Maßnahmen wie Bewässerung, Drainage oder Schädlingsbekämpfung ergreifen.

  5. 2. Juni 2023 · Zwischen den Fichtennadeln und den Tannennadeln bestehen zwei grundsätzliche Unterschiede: Tannennadeln sind relativ weich und wachsen nur zu den beiden Seiten des Zweiges (mehr oder weniger waagerecht). Die Nadeln einer Fichte sind dagegen spitz und hart. Sie wachsen rund um den Zweig herum an kurzen braunen Stielen.

  6. 8. Nov. 2023 · Nobilistanne (Abies procera) Bläuliche Nadeln und prächtige Zapfen: die Edeltanne. Dieser auch als Edeltanne bekannte Baum zeichnet sich durch seine blau-grün schimmernden Nadeln aus, die intensiv...

  7. Die durchschnittlichen Nadeln sind 4 cm lang, bei der Koloradotanne können sie jedoch bis zu 7 cm lang werden. Ihre Nadeln sind außerdem viel weicher als die unserer Wald-Kiefer. Kiefernzapfen sind rundlich, haben bei trockenem Wetter weit geöffnete Schuppen und fallen als ganze Zapfen vom Baum.