Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Werner Krolikowski (* 12. März 1928 in Oels / Schlesien; † 27. November 2016 [1]) war ein deutscher Politiker ( SED ). Er war Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED, des Nationalen Verteidigungsrats der DDR und einer der beiden ersten Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR von 1976 bis 1988. Inhaltsverzeichnis

    • 12. März 1928
    • Krolikowski, Werner
    • Oels, Schlesien
    • 27. November 2016
  2. 2. Aug. 1992 · »Er hielt sich offenbar für den größten lebenden Führer des internationalen Sozialismus«, gab Werner Krolikowski, in der SED-Spitze zuletzt zuständig für Landwirtschaft, Anfang 1990 bei einer...

  3. Er gab sein Statement 1991 anstelle eines Interviews zum Teil handschriftlich dem ZDF-Magazin Kennzeichen D: Interner Link: Persönliche Erklärung von Werner Krolikowski Nachdem Egon Krenz nach dem Sturz von Honecker, Mittag und Hermann am 18.

  4. Werner Krolikowski (12 March 1928 – 27 November 2016) was a German political official who became a senior politician. He was a member of the Central Committee of the ruling SED (party) politburo and a deputy chairman of the national Council of Ministers. [1]

    • 27 November 2016 (aged 88)
    • SED
    • Politician
  5. Staatsrat ausgeschieden; 3.12.1989 Ausschl. aus der SED; Dez. 1989 Ermittlungsverfahren wegen des »Verdachts auf Amtsmißbrauch u. Korruption«, Mai 1990 Anklage wegen »Veruntreuung von Staatsgeldern« u. Festnahme, dann Haftverschonung, der Prozeß entfiel aus gesundheitl.

  6. Die Stasi war die zentrale Behörde für die Sicherung der Volkswirtschaft in der DDR und informierte die SED-Führung über die krisenhafte Lage der DDR-Ökonomie. Die Stasi-Analysen zeigen, wie sie die Zahlungsunfähigkeit, die Investitionsquote, die Verschuldung und die Rohstoffkosten der DDR bereits absehbar gemacht hatten und wie sie die Destabilisierung der DDR vermeideten.

  7. Volksschule; Ausbildung zum Verwaltungsangestellten; 1946 SED; 1946-1950 Abteilungsleiter beim Rat des Kreises Malchin; Abteilungsleiter in der SED-Landesleitung Mecklenburg; Sekretär der SED-Kreis- und Bezirksleitung; Mitglied des ZK der SED; Abgeordneter der Volkskammer, später Vorsitzender des Ausschusses für Industrie, Bauwesen und Verkehr, ...