Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 296.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Oktober: Das Berliner Verwaltungsgericht entscheidet, dass Stoph sein 1990 beschlagnahmtes Sparguthaben in Höhe von 200.000 D-Mark nicht zurückerhält. Der Politiker habe das Geld durch Missbrauch seiner staatlichen Stellung erworben. Stoph hatte vor dem Verwaltungsgericht auf die nachträgliche Umstellung seines Guthabens auf D-Mark geklagt, um so einen Teil seines früheren Vermögens zurückzuerhalten.

  2. ehemaliges Jagdhaus Willy Stoph ist eine Ruine in Mecklenburg-Vorpommern. ehemaliges Jagdhaus Willy Stoph ist liegt in der Nähe von Specker See und Binnenmüritz. Karte Routenplaner Satellit Fotokarte Art: Sehenswürdigkeit Kategorien: Tourismus, Ruine und historische Stätte Orb: Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland, Mitteleuropa, Europa

  3. Willi Stoph war ein deutscher kommunistischer Politiker der DDR, der ab 1953 dem Politbüro der SED angehörte. Von 1952 bis 1955 war er Innen- und von 1955 bis 1960 Verteidigungsminister. Als die westdeutsche Presse im Mai 1960 die von Stoph in der Zeit des Nationalsozialismus publizierten Lobreden auf den Nationalsozialismus enthüllte, wurde er als Verteidigungsminister abgesetzt und stellvertretender Ministerpräsident ohne Ressort. Von 1964 bis 1973 war er Vorsitzender des Ministerrates ...

    • 9. Juli 1914
    • Stoph, Willi
    • Schöneberg
  4. 13. Apr. 2019 · Der unscheinbare Willi Stoph lebte wie ein Feudalherr: Er besaß ein über acht Millionen Mark teures Jagdhaus, gelegen inmitten eines Naturschutzgebiets an der Müritz. Auch eine TV...

  5. 5. Nov. 2009 · Fast zeitgleich erzwangen bei Speck an der Müritz Bürger Einlass in das Anwesen von Willi Stoph, dem Vorsitzenden des DDR-Ministerrates. Die Stimmung kochte. An jedem der nächsten Wochenenden...

  6. 26. Okt. 2004 · Der Jagdsitz von DDR-Ministerpräsident Willi Stoph, der hier auf angefütterte und vor die Flinte getriebene Tiere schoss, wurde abgerissen. In Wolletz bei Angermünde, wo DDR-Stasi-Chef Erich...

  7. Waren (dpa). Das Jagd- und Wochenendhaus des ehemaligen DDR-Ministerpräsidenten Stoph im Müritz-Nationalpark soll bis Jahresende abgerissen werden. Als Begründung nannte die Parkverwaltung „horrende“ Kosten“ für die Beheizung der Wohngebäude und Gewächshäuser des Hobby-Gärtners Stoph, den schlechten baulichen Zustand der Holzhäuser sowie die Lage in einem international bedeutsamen Feuchtgebiet.