Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 660.065.408 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Die Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW), bis 1972 als Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin (DAW) bezeichnet, war die bedeutendste Forschungsinstitution der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Sie wurde 1946 offiziell eröffnet und setzte zumindest teilweise die Tradition der Preußischen Akademie der Wissenschaften fort.

    • 60, davon die meisten in Berlin
    • Berlin
  2. Liste der Institute der Akademie der Wissenschaften der DDR Dies ist eine historisch geordnete Auflistung der Institute der Akademie der Wissenschaften der DDR . Inhaltsverzeichnis 1 Institute und Einrichtungen, die 1946 der Akademie angegliedert wurden 2 Institute, Einrichtungen, Kommissionen und Unternehmungen 1949

  3. Liste der Klassen der Akademie der Wissenschaften der DDR Dies ist eine Auflistung der Klassen der Akademie der Wissenschaften der DDR, die 1946–1972 „Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin“ hieß und anschließend bis 1990/91 als „ Akademie der Wissenschaften der DDR “ weiterbestand.

    • Geschichte
    • Leistungen und Konflikte
    • Literatur
    • Einzelnachweise

    Die APW ging 1970 aus dem Deutschen Pädagogischen Zentralinstitut(DPZI) hervor, war jedoch zugleich eine mit „dezidiert politischer Absicht erfolgte Neugründung (…), die als so genannte Leitinstitution pädagogischer Wissenschaften mit generalisierendem und richtungsweisendem Anspruch fungieren sollte“. Die Akademie war unmittelbar dem Ministerium f...

    Die APW konnte Lücken in der Pädagogikgeschichte schließen auf den Gebieten der Nationalerziehungspläne während der Revolution 1848/49, der demokratischen Tradition der Lehrerbewegung, die utopischen Traditionen u. a. m. Seit 1966 existierte außerhalb der APW das Zentralinstitut für Jugendforschung (ZIJ) in Leipzig unter Walter Friedrich mit einem ...

    Zur Geschichte der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR. Erarb. und zsgest. von einem Autorenkollektiv unter Leitung von Eberhard Meumann. APW der DDR, Institut für Theorie und Geschic...
    Wolfgang Eichler/Christa Uhlig: Die Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR, in: Zeitschrift für Pädagogik 30. Beiheft. Transformationen der deutschen Bildungslandschaft. Lernprozeß mit u...
    Sonja Häder, Ulrich Wiegmann (Hrsg.): Die Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR im Spannungsfeld von Wissenschaft und Politik. Lang, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-631-56340-3
    Andreas Malycha: Die Akademie der Pädagogischen Wissenschaften (APW) der DDR. Funktion und Struktur einer Wissenschaftsinstitution unter Bildungsministerin Margot Honecker 1970–1990. In: Jahrbuch f...
    ↑ Gert Geißler: Rezension zu A. Malycha: Akademie PW (2009). In: www.hsozkult.de. 2010,abgerufen am 20. Juli 2018.
    ↑ DIPF-Tagung(PDF; 43 kB)
    ↑ „Riesiger Haß staut sich auf“. In: Der Spiegel. Nr.7, 1990, S.73 (online – 11. Februar 1990).
  4. diese kategorie enthält ordentliche und korrespondierende mitglieder der akademie der wissenschaften der ddr, gegründet 1946 als deutsche akademie der wissenschaften zu berlin in nachfolge der preußischen akademie der wissenschaften, seit 1972 akademie der wissenschaften der ddr, aufgelöst 1991 und teilweise aufgegangen in der …

  5. Die Akademie der Wissenschaften (AdW) vereint unter ihrem Dach das größte zusammenhängende Forschungspotential der DDR. Sie ist nicht nur eine Gelehrtengesellschaft, sondern fungiert auch als Trägerorganisation für rund 60 Forschungsinstitute aus allen natur- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen.