Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Vor 2 Tagen · So wird er 1980 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg (CDU) überreicht es ihm. Ein Jahr später wird der Erfinder zum ...

  2. Vor 4 Tagen · So erklärte Gerhard Stoltenberg (CDU), nach der „Pfeiffer-Barschel-Affäre“ vom Finanz- (1982–89) zum Verteidigungsministerium (seit dem 21. April 1989) gewechselt, am 31. März 1992 seinen Rücktritt vom Amte, als entgegen einer vom Haushaltsausschuss des Bundestages verhängten Sperre 15

  3. Vor 3 Tagen · Demnach sollten die NATO-Osterweiterung und die Militärmanöver vor Russlands Haustür beendet werden. Zwei Tage später bestätigte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg den Eingang des russischen Dokuments. Nach Stoltenberg sei die Allianz grundsätzlich offen für einen Dialog mit Moskau. Gleichzeitig thematisierte er die ...

  4. Vor 4 Tagen · Dass nur Jung, Stoltenberg und eben Seiters aus den dargelegten Gründen zurückgetreten sind, zeigt eben, wie selten dergleichen Vorgänge in der von Macht und Machterhalt dominierten Spitzenpolitik sind. Diese Rücktritte dokumentieren, dass Webers Überlegungen zwischen Politiker und Beamten keine leere Theorie sind. Ministerinnen und ...

  5. 3. Apr. 2024 · NATO-Generalsekretär Stoltenberg schlägt 100-Milliarden-Euro-Paket für Ukraine vor. Die Außenminister der NATO-Staaten beraten ab heute bei einem zweitägigen Treffen in Brüssel unter anderem über...

  6. 2. Apr. 2024 · Gerhard Stoltenberg (CDU), #10: 1989-1992 * 1928 in Kiel † 2001 in Bonn-Bad Godesberg: 1965-69: Bundesminister für wissenschaftliche Forschung; 1971-82: Ministerpräsident in Schleswig-Holstein; 1982-89: Bundesminister der Finanzen; Volker Rühe (CDU), #11: 1992-1998 * 1942 in Hamburg: 1976-05: Mitglied des Deutschen Bundestages ...

  7. 22. März 2024 · Gerhard Stoltenberg war zur Zeit der Wiedervereinigung im Amt und übernahm am 3. Oktober 1990 die Befehls- und Kommandogewalt über die gesamtdeutschen Streitkräfte. Unter seinem Nachfolger Volker Rühe wurde die Bundeswehr schrittweise zu einer Armee im Einsatz.