Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 115.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Robert Karl Ludwig Mulka (* 12. April 1895 in Hamburg; † 26. April 1969 ebenda) war ein deutscher SS-Hauptsturmführer. Er wirkte als Adjutant des Lagerkommandanten Rudolf Höß maßgeblich an der Ermordung von Menschen im KZ Auschwitz mit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Zweiter Weltkrieg 1.2 Verhaftung und Verurteilung im 1. Auschwitzprozess

  2. Robert Mulka wurde wegen gemeinschaftlicher Beihilfe zum gemeinschaftlichen Mord zu 14 Jahren verurteilt. 1968 wegen Haftunfähigkeit aus der Untersuchungshaft entlassen.

  3. Hauptangeklagter war Robert Mulka, der Adjutant des früheren Lagerkommandanten Rudolf Höß. Der Prozess hieß offiziell "Strafsache gegen Mulka u.a.". Neben Mulka standen unter anderem drei Lagerärzte und Mitglieder der SS-Wachmannschaften vor Gericht. Angehört wurden insgesamt 359 Zeugen aus 19 Ländern.

  4. 17. Nov. 2023 · Unter ihnen die beiden Adjutanten des Lagerkommandanten, Robert Mulka und Karl Höcker, sowie Aufseher, Sanitäter, KZ-Ärzte, der Lager-Apotheker, auch der SS-Mann, der die Häftlingskleidung ausgab, musste sich vor Gericht verantworten – ein Querschnitt der Lager-Hierarchie.

  5. en.wikipedia.org › wiki › Robert_MulkaRobert Mulka - Wikipedia

    Robert Karl Ludwig Mulka (12 April 1895 – 26 April 1969) was an SS - Hauptsturmführer and later Obersturmführer. At Auschwitz concentration camp, he was adjutant to the camp commandant, SS- Obersturmbannführer Rudolf Höss, making him second in command of the camp.

  6. www.wikiwand.com › de › Robert_MulkaRobert Mulka - Wikiwand

    Robert Karl Ludwig Mulka war ein deutscher SS-Hauptsturmführer. Er wirkte als Adjutant des Lagerkommandanten Rudolf Höß maßgeblich an der Ermordung von Menschen im KZ Auschwitz mit.

  7. Im November 1960 ergeht Haftbefehl gegen Robert Mulka. Von 1942 bis 1943 war er SS -Hauptsturmführer und Adjutant des Lagerkommandanten Höß in Auschwitz. Er wird des mehrfachen Mordes verdächtigt. Nach ihm wird der Prozess benannt, der als Auschwitz-Prozess bekannt geworden ist: "Strafsache gegen Mulka und andere, Aktenzeichen 4 Ks/63".