Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 441.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Carlo di Buonaparte erfuhr von der Einnahme von Paolis Hauptstadt Corte und der Kapitulation Paolis. In Corte schlug ihm und allen Freiheitskämpfern Graf Vaux einen Frieden mit Amnestie vor und versprach, dass Frankreich die korsische Identität schützen und die Lebensweisen und den Wohlstand Korsikas fördern werde. Da er eine Familie zu ernähren hatte, unterwarf Buonaparte sich schließlich und ging nicht, wie Paoli, ins Exil nach

  2. Carlo Maria Buonaparte or Charles-Marie Bonaparte (27 March 1746 [1] – 24 February 1785) was a Corsican lawyer and diplomat, best known as the father of Napoleon Bonaparte and grandfather of Napoleon III . Buonaparte served briefly as a personal assistant to revolutionary leader Pasquale Paoli, fighting with the Corsican forces during the French ...

  3. Carlo Maria Buonaparte, (born March 29, 1746, Ajaccio, Corsica—died Feb. 24, 1785, Montpellier, Fr.), father of Napoleon I. Buonaparte took a law degree at the University of Pisa and, after the French conquest of Corsica in 1769, became assessor to the royal court for Ajaccio and the neighbouring districts.

    • The Editors of Encyclopaedia Britannica
    • Geburt
    • Herkunft
    • Carlo und Letizia
    • Unabhängigkeitskampf auf Korsika
    • Kampf gegen Die Franzosen
    • Carlo Buonapartes Aufstieg Zum Französischen Adligen
    • Leben auf Korsika
    • Letzte Jahre und Tod
    • Auswirkung auf Napoleon

    Carlo Buonaparte wurde als Carlo Maria Buonaparte geboren. Er trug später auch den Namen Charles Marie de Bonaparte. Sein Vater war der korsische Politiker Giuseppe Maria Buonaparte (1713-1763), der ab 1749 als Repräsentant von Ajaccio im Korsischen Rat von Corte fungierte. Carlos Mutter Maria Saveria Paravisini (1715-1750) entstammte dem Adel von ...

    Der Ursprung der Buonapartes lag in der italienischen Toskana. Ein Ritter der Familie namens Ugo fand bereits in einer Urkunde des Jahres 1122 Erwähnung und war Angehöriger des Rates von Florenz. Der Name Buonaparte wurde vom ihm angenommen und bedeutete soviel wie „gute Partei“. Damit waren die Männer des Kaisers gemeint, die ritterliche Werte wie...

    Am 2. Juni 1764 heiratete Carlo Buonaparte Letizia Ramolino, deren Familie dem lombardischen Grafen von Collalto entstammte. Die Familie Ramolino war bereits seit 250 Jahren auf Korsika ansässig. Von seinem mittlerweile verstorbenen Vater brachte Carlo das Haus der Familie in der Via Malerba sowie einige Weiden, Äcker und Weinberge mit in die Ehege...

    Als Carlo und Letizia in den Stand der Ehe traten, herrschten auf Korsika Bestrebungen nach der Unabhängigkeit der Insel von Genua. Anführer der Korsen war ein Fähnrich der korsischen Garde namens Pasquale Paoli (1725-1807). Paoli und seine Männer hatten die Genuesen aus dem Landesinneren vertrieben, sodass sich diese nur noch in einigen Hafenstädt...

    Als die Genuesen begriffen, dass sie den Kampf um Korsika nicht gewinnen konnten, verkauften sie die Mittelmeerinsel kurzerhand. Neuer Eigentümer wurde am 15. Mai 1768 der französische König Ludwig XV. (1710-1774). Als die Franzosen die Insel in Besitz nehmen wollten, leisteten die Korsen jedoch Widerstand. Auch Carlo Buonaparte schloss sich zusamm...

    Carlo kehrte mit seiner Familie nach Ajaccio zurück, wo er wieder seine Güter übernahm. In Pisa brachte er sein Jurastudium zu Ende. Den Eid eines französischen Advokaten leistete er am 11. Dezember 1769 ab, sodass er nun als Anwalt arbeiten konnte, wobei er sich aber auch um seine Güter kümmerte. 1771 brachte es der Korse, der nun den französische...

    Obwohl die Familie Bonaparte nicht arm war, musste sie in beschränkten Verhältnissen leben, was auch auf die zunehmende Anzahl an Kindern zurückzuführen war. Dank der Steuererleichterungen, die mit dem Adelstitel verbunden waren, konnte Carlo sich Bedienstete, Kindermädchen und sogar einen Koch leisten. Die meisten Verdienste gingen auf die Landwir...

    In seinen letzten Jahren machte sich Carlo Bonaparte dafür stark, Korsika mit Frankreich zu verbinden. Dabei stimmte er gegen die Rückkehr Paolis, der inzwischen mit England verbunden war. Im Jahr 1784 litt Carlo zunehmend unter Erbrechen und heftigen Magenschmerzen. Er reiste nach Paris, wo ihn der Leibarzt der Königin untersuchte. Es wurden mehre...

    Für Napoleon war der Tod seines geliebten Vaters sehr schmerzlich. Vor allem, dass er in einer fremden Stadt verstorben war, bekümmerte ihn. Für den jungen Korsen bedeutete der Tod seines Vaters zudem einen Wendepunkt in seinem Leben; er betrachtete sich nun als Oberhaupt der Familie und war bereit, mehr Verantwortung für sie zu übernehmen.

    • Inhalt
    • Frühen Lebensjahren
    • Französische Übernahme
    • Aufstieg Zur Bekanntheit
    • Kinder
    • Verweise
    1 Frühes Leben
    2 französische Übernahme
    3 Steigen Sie in den Vordergrund
    4 Kinder

    Carlo Buonaparte wurde geboren Ajaccio, Korsika, zu der Zeit einTeil der Republik Genua, als jüngstes von drei Kindern.Sein Vater, Nobile Giuseppe Bonaparte, hatte Ajaccio auf dem Konzil von vertreten Corte in 1749. Der korsische Buonapartes wurden von kleineren abstammen italienischen Adel von toskanischer Herkunft, die nach Korsika gekommen war L...

    Für eine Zeit nach seiner Heirat in Ajaccio am 2. und 7. Juni 1764 arbeitete er als Sekretär und persönlicher Assistent von Pasquale Paoli. Er hatte einen Sohn, Napoleone, der 1765 im Kindesalter starb, ebenso wie eine Tochter.Paoli schickte ihn1766nach Rom, um mit Papst Clemens XIII. Zu verhandeln. Er hatte anscheinend seine Zeit in Rom genossen, ...

    Im April 1770 schuf die französische Regierung einen korsischen Adelsorden. Er wurdeam 11. Dezember 1769 Anwalt des Obersten Rates von Korsika undim Oktober 1770stellvertretender Staatsanwalt des Königs von Frankreich in Ajaccio. Carlo besaß bereitsseit 1769den Titel eines "Edlen Patriziers der Toskana " ( Nobile Patrizio di Toscana) mit Erlaubnis ...

    Carlo Buonapartes Ehe mit Letizia Ramolino brachte zwischen 1768 und 1784 dreizehn Kinder hervor;Fünf von ihnen starben, zwei bei der Geburt und drei in den Kinderschuhen.Acht Kinder überlebten. 1. Napoleone Buonaparte (geboren und gestorben am 17. August 1765). 2. Maria Anna Buonaparte (3. Januar 1767 - 1. Januar 1768). 3. Joseph Bonaparte (7. Jan...

    Harvey, R. (2009). Der Krieg der Kriege: Der epische Kampf zwischen Großbritannien und Frankreich: 1789-1815. Kleine, braune Buchgruppe. ISBN 978-1-84901-260-7.
    Herold, JC (2002). Das Zeitalter Napoleons. Ein Mariner-Buch.Mariner Bücher. ISBN 978-0-618-15461-6.
    McLynn, F. (1998). Napoleon: Eine Biographie. Pimlico (Serie).Pimlico. ISBN 978-0-7126-6247-5.
    Richardson, HNB (1920). Ein Wörterbuch von Napoleon und seiner Zeit. Cassell.
  4. Carlo Buonaparte stieg zum juristischen Berater und Sekretär von Pasquale Paoli auf. Nachdem Korsika 1768 von Genua an Frankreich überging, bekämpften sie zunächst gemeinsam die Franzosen. Nach der Niederlage der Korsen bei Ponte Novu im Mai 1769 ging Carlo auf die Friedensvorschläge des Grafen Vaux ein, die auch eine Amnestie beinhalteten. Im Gegensatz zu Paoli blieb Carlo auf Korsika, wo am 15. August 1769 sein Sohn Napoleon zur Welt kam.

  5. Carlo Maria di Buonaparte (* 29. März 1746 ä Ajaccio; † 24. Februar 1785) woch dr Papp va Napoleon I.. Sii Lääve. Met 14 Joohr storv singe Papp, un singe Onkel Archidiakon Lucciano Buonaparte kömmerde sisch öm häm. Carlo studiirde 1762 ä Pisa d Juristörei un hiirode Laetitia Ramolino am 2. Juni 1762).