Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 1.180.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Lucien Bonaparte, Prinz von Canino, Porträt von Robert Lefèvre. Als Präsident des Rates der Fünfhundert in Saint-Cloud stand er diesem Parlament beim Staatsstreich des 18. Brumaire VIII vor. In dieser Position gelang es ihm, seinen Bruder Napoleon am 10. November 1799 zum Ersten Konsul wählen zu lassen.

  2. Lucien Bonaparte, 1st Prince of Canino and Musignano (born Luciano Buonaparte; 21 May 1775 – 29 June 1840), was a French politician and diplomat of the French Revolution and the Consulate. He served as Minister of the Interior from 1799 to 1800 and as the final president of the Council of Five Hundred in 1799.

  3. Lucien Bonaparte, original Italian Luciano Buonaparte, (born May 21, 1775, Ajaccio, Corsica—died June 29, 1840, Viterbo, Italy), Napoleon I’s second surviving brother who, as president of the Council of Five Hundred at Saint-Cloud, was responsible for Napoleon’s election as consul on 19 Brumaire (Nov. 10, 1799). Educated in France, Lucien returned to Corsica in 1789 and became an outspoken speaker in the Jacobin Club at Ajaccio. He urged his brothers to break with the Corsican patriot ...

    • The Editors of Encyclopaedia Britannica
    • Biographie
    • Mariages et Descendance
    • Armoiries
    • Accomplissements Littéraires
    • Publications
    • Bibliographie
    • Liens Externes

    Jeunesse

    Comme tous les garçons Bonaparte, il naît en Corse mais poursuit ses études sur le continent, à Autun, puis à Brienne où il rejoint son frère aîné Napoléon, mais il renonce à la carrière des armes pour celle de l'Église et entre au séminaire d'Aix-en-Provence. Revenu en Corse, il continue dans cette voie quand la Révolution françaisevient bouleverser sa vie. Il a 15 ans et s'enthousiasme pour les idées nouvelles. Secrétaire particulier de Pascal Paoli, Lucien, devenu jacobin, se brouille avec...

    Vie politique

    Il vient à Paris, fréquente Barras. Dans le sillage de ce dernier, il entame une carrière politique indépendante de son frère Napoléon, s'appuyant sur ses réseaux jacobins et corses. Il devient député aux Conseil des Cinq-Cents pour la Corse en 1798. Il est, en tant que député, membre de la commission chargée de proposer une loi répressive des délits de la presse, antécédent historique à la liberté de la presse, ladite presse étant, à l'époque, placée sous la surveillance de la police par la...

    Marié le 4 mai 1794 avec Christine Boyer (1771-1800), dont :
    Marié en 1803 avec Alexandrine de Bleschamp (†1855), dont :
    Armes de la famille Bonaparte.
    Armoiries du prince de Canino et Musignano.
    Armoiries pendant les Cent-Jours.

    Parallèlement, Lucien s'intéressait beaucoup à la vie littéraire et écrivit lui-même quelques ouvrages, ce qui lui valut un fauteuil à l'Académie française en 1803 à l'âge de 28 ans. Il en fut radié par l'ordonnance du 21 mars 1816. Il était aussi un assidu du salon de Mme Récamier. Il composa deux poèmes épiques : Charlemagne et La Cyrnéïde ou la ...

    La Tribu indienne, ou Edouard et Stellina, roman, Paris 1799 (trad. en anglais et en allemand)
    Charlemagne ou l'Église sauvée, poème épique en 24 chants, Paris 1815 (traduit en anglais)
    La Cyrnéïde ou la Corse sauvée, 12 chants, Paris 1819
    Aux citoyens français membres des colléges électoraux, Le Mans 1834
    A. Lievyns, Jean Maurice Verdot, Pierre Bégat, Fastes de la Légion d'honneur : biographie de tous les décorés accompagnée de l'histoire législative et réglementaire de l'ordre, vol. 1, Bureau de l'...
    Cédric Lewandowski, Lucien Bonaparte, le prince républicain, Paris, Passés composés, 2019.
    « Lucien Bonaparte », dans Adolphe Robert et Gaston Cougny, Dictionnaire des parlementaires français, Edgar Bourloton, 1889-1891 [détail de l’édition]
    Notices dans des dictionnaires ou encyclopédies généralistes :
    Ressources relatives aux beaux-arts :
    Ressources relatives à la recherche :
    • Herkunft Lucien Bonapartes
    • Ausbildung Von Lucien Bonaparte
    • Rückkehr Nach Korsika
    • Erste Heirat und Politische Laufbahn
    • Staatsstreich Des 18. Brumaire VIII.
    • Orangenkrieg
    • Erneute Heirat und Zerwürfnis Mit Napoleon
    • Rückzug Nach Italien
    • Gefangennahme Lucien Bonapartes
    • Rückkehr Nach Rom

    Geboren wurde Lucien Bonaparte als dritter Sohn von Carlo Buonaparte (1746-1785) und Letizia Ramolino(1750-1836) am 21. Mai 1775 im korsischen Ajaccio unter dem Namen Luciano Buonaparte. Seine älteren Brüder waren Josephund Napoleon. Später erblickten seine Geschwister Elisa, Louis, Pauline, Caroline und Jérômedas Licht der Welt.

    Seine Ausbildung erhielt der junge Lucien in Frankreich am Collège d’Autun sowie an der Militärschule von Brienne. Nach dem Tod seines Vatersim Jahr 1785 schlug Lucien eine geistliche Ausbildung ein und besuchte ab 1786 das Priesterseminar von Aix. Allerdings eignete er sich nicht für die dort übliche strenge Disziplin.

    Als es 1789 zum Ausbruch der Französischen Revolutionkam, trat der junge Korse den Rückweg in seine Heimat Ajaccio an. 1791 wurde er zum Sekretär des korsischen Staatsmanns Pasquale Paoli(1725-1807). Häufig stattete Lucien dem Jakobiner-Club in Ajaccio einen Besuch ab und erwies sich als geschickter Redner. Weiterhin zeichnete er sich durch ein sta...

    Nach seiner Freilassung heiratete Lucien die begüterte Erbin Christine Boyer (1773-1800), verschwieg seiner Familie jedoch die Hochzeit. Dennoch ernannte ihn sein Bruder Napoleon zum „Commissaire des guerres“ in der französischen Nordarmee. Lucien zog es jedoch zurück in seine Heimat Korsika. Trotz seines jugendlichen Alters gelang es ihm, einen Pl...

    Am 9. November 1799 wandte sich Lucien in den Straßen von Paris mit Broschüren an die Einwohner der Hauptstadt und prangerte eine falsche Verschwörung der Jakobiner an. Die eigentlichen Verschwörer nutzten diesen Umstand, um das Konzil nach St. Cloud zu verlegen. Nachdem die Ratssitzung in St. Cloud einberufen wurde, spielte Lucien zunächst auf Zei...

    Am 4. Mai 1800 verstarb Luciens Ehefrau Christine, mit der er vier Kinder hatte, in Paris während ihrer fünften Schwangerschaft an einer Lungenentzündung. Im November 1800 wurde Lucien Botschafter in Spanien. Ein Jahr später kam es zum sogenannten „Orangenkrieg“ zwischen Frankreich und Portugal. Frankreich, das von Spanien unterstützt wurde, verlan...

    Lucien Bonaparte war ab 1803 Mitglied der Académie française. Auf seine Anregung konnte die Akademie 1803 wiedererrichtet werden. Weiterhin trat er in den Großen Rat des Ordens der Ehrenlegion ein. Zu Luciens Schützlingen zählten verschiedene Künstler und Wissenschaftler. Ebenfalls im Jahr 1803 heiratete Lucien erneut. Seine Wahl fiel auf die Witwe...

    1804 kehrte Lucien Paris den Rücken und begab sich nach Rom, wo er von Papst Pius VII. (1742-1823) freundlich aufgenommen wurde. Im Jahr 1808 bekam Lucien die päpstliche Kastellanei von Canino. In Italien lebte Lucien Bonaparte mit seiner Frau, mit der er zehn Kinder hatte. Außerdem widmete er sich archäologischen Studien. Insgeheim hoffte Lucien, ...

    Lucien sah sich in Italien zunehmend isoliert. 1810 fasste er den Entschluss, über See nach Amerika auszuwandern und nahm Kontakt zu den Briten auf. Diese verweigerten ihm jedoch eine sichere Schiffspassage nach Übersee. Trotz allem entschied sich Lucien im August 1810, die unsichere Schiffsreise anzutreten, da ihm ein französischer Haftbefehl droh...

    Als Napoleon 1814 als Kaiser abdanken musste und sich ins Exil nach Elba begab, durfte Lucien wieder nach Rom zurückkehren. Vom Papst erhielt er als Dank für seine aufrichtige Haltung den Titel eines Erbprinzen von Canino, sodass er souverän über seine Ländereien herrschen konnte. Als Napoleon im März 1815 wieder nach Paris zurückkehrte, vergaß Luc...

  4. Napoleons Bruder Lucien Bonaparte, der Vorsitzende des Rates der Fünfhundert, griff zur Rettung Napoléons ein: In einer improvisierten Rede behauptete er, die Abgeordneten hätten Napoleon mit Dolchen attackiert – eine klare Lüge, die die Soldaten nicht überzeugen konnte. Lucien Bonaparte zog daraufhin seinen Säbel und verkündete, er selbst würde ihn seinem Bruder in die Brust rammen, sobald „dieser die Revolution verriete“. Die Soldaten räumten unter dem Befehl des ...

  5. Lucien Bonaparte was Napoleon’s most articulate brother, and the only one unwilling to subordinate himself to Napoleon. Politically ambitious, he played an indispensable role in Napoleon’s rise to power. Lucien refused to give up his wife when Napoleon demanded, thus – unlike his siblings – he never sat on a throne. He spent most of the imperial years in exile with his large family, nursing his literary vanity.