Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 3.460.000 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Christine Buchholz ist eine deutsche Politikerin. Von 2009 bis 2021 war sie Mitglied des Bundestages. Dort war sie religionspolitische Sprecherin der Fraktion, sowie Mitglied im Verteidigungsausschuss und stellvertretendes Mitglied im Menschenrechtsausschuss. Von 2007 bis 2021 und seit 2022 war bzw. ist sie im Parteivorstand der Partei Die Linke aktiv, mit dem Schwerpunkt Antifaschismus und Antirassismus.

  2. Christine Buchholz – DIE LINKE. Themen Ich stehe für offene Grenzen, Abrüstung, Frieden und internationale Solidarität, gegen antimuslimischen Rassismus, Antisemitismus und jede Form von Ausgrenzung. Die Bedürfnisse von Menschen und der Umwelt müssen Vorrang for den Profiten der Konzerne haben. Dafür trete ich ein - auf der Straße und im Parlament.

  3. Christine Buchholz Geboren am 02. April 1971, Beruf: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Mitglied der Fraktion in der 17., 18. und 19. Wahlperiode Landesliste Hessen Biographie Ich bin mit Mitglied des Deutschen Bundestages und verteidigungspolitische Sprecherin und religionspolitische Sprecherin für die Fraktion DIE LINKE.

  4. Christine Buchholz, Die Linke Erziehungswissenschaftlerin Biografie Reden Geboren am 2. April 1971 in Hamburg; verheiratet; zwei Kinder. 1990 Abitur. 1991 bis 1998 Studium Erziehungswissenschaften, Religion, Sozialwissenschaften; Staatsexamen. 1995 bis 2009 Assistentin für Behinderte, freiberufliche Redakteurin und wissenschaftliche Mitarbeiterin.

  5. Geboren wurde ich im Jahr 1971 in Hamburg. Dort habe ich 1990 Abitur gemacht und Erziehungswissenschaft, Religion und Sozialwissenschaft mit Schwerpunkt Politik studiert. Während meines Studiums habe ich als Assistentin für Menschen mit Behinderung gearbeitet, später als freie Redakteurin und wissenschaftliche Mitarbeiterin.

  6. Seine Familie bekommt aktuelle keine Informationen über seinen Zustand. Die Bundesregierung und allen voran Außenministerin Baerbock und Kanzler Olaf Scholz müssen unmissverständlich deutlich machen, dass das Regime die volle Verantwortung für das Schicksal des im Hungerstreik befindlichen Alaa Abdel Fattah trägt.