Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 10 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. 1953: Georgi Maximilianowitsch Malenkow (Erster Sekretär) 1953–1964: Nikita Chruschtschow (Erster Sekretär) 1964–1982: Leonid Breschnew ((Erster Sekretär), ab 1966 Generalsekretär) 1982–1984: Juri Andropow (Generalsekretär) 1984–1985: Konstantin Tschernenko (Generalsekretär) 1985–1991: Michail Gorbatschow (Generalsekretär)

  2. Nach Stalins Tod übernahm er von 1953 bis 1955 im Kabinett von Georgi Malenkow wieder das aus Kriegs- und Marineministerium gebildete Verteidigungsministerium, und nach Berijas Sturz war er Erster Stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates. 1955 löste er Malenkow als Vorsitzender des Ministerrates (Ministerpräsident) ab. Als Verteidigungsminister folgte ihm Georgi Schukow.

  3. 1902: Georgi Maximilianowitsch Malenkow, sowjetischer Politiker 1902: Gret Palucca , deutsche Tänzerin und Tanzpädagogin 1903: Walter Maria Guggenheimer , deutscher Journalist, Literaturkritiker und Übersetzer

  4. 1988: Georgi Maximilianowitsch Malenkow, sowjetischer Politiker 1988: Pi Scheffer , niederländischer Komponist und Dirigent 1989: Robert Lembke , deutscher Journalist und Fernsehmoderator

  5. de.wikipedia.org › wiki › 19021902 – Wikipedia

    Januar: Georgi Malenkow, sowjetischer Politiker († 1988) 0 8. Januar: Gret Palucca, deutsche Tänzerin und Tanzpädagogin († 1993) 0 8. Januar: Giulio Ramponi, italienischer Techniker und Automobilrennfahrer († 1986) 0 8. Januar: Carl Rogers, US-amerikanischer Psychologe und Jugend-Psychotherapeut († 1987) 0 8.

  6. Georgi Maximilianowitsch Malenkow, Nachfolger Stalins für wenige Monate Nasser: Gamal Abdel Nasser, ägyptischer Präsident Prokofiev: Sergei Prokofjew, Komponist, stirbt am 5. März Rockefeller: Winthrop Rockefeller, Gouverneur von Arkansas: Campanella: Roy Campanella, US-amerikanischer Baseball-Spieler Communist block Ostblock 1954 Roy Cohn

  7. Georgi Maximilianowitsch Malenkow: 6. März 1953 bis 8. Februar 1955 Nikolai Alexandrowitsch Bulganin: 8. Februar 1955 bis 27. März 1958 Nikita Sergejewitsch Chruschtschow: 27. März 1958 bis 15. Oktober 1964 Alexei Nikolajewitsch Kossygin: 15. Oktober 1964 bis 23. Oktober 1980 Nikolai Alexandrowitsch Tichonow: 23. Oktober 1980 bis 27 ...