Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 44 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Hans Bethe war das erste von drei Kindern des Physiologen Albrecht Bethe, der an der Universität Straßburg arbeitete und protestantisch war. Seine Mutter Anna, Tochter des Medizinprofessors Abraham Kuhn , war jüdischer Abstammung.

  2. en.wikipedia.org › wiki › Hans_BetheHans Bethe - Wikipedia

    Hans Albrecht Bethe (German pronunciation: [ˈhans ˈbeːtə] ; July 2, 1906 – March 6, 2005) was a German-American theoretical physicist who made major contributions to nuclear physics, astrophysics, quantum electrodynamics, and solid-state physics, and who won the 1967 Nobel Prize in Physics for his work on the theory of stellar nucleosynthesis.

  3. Der Bethe-Weizsäcker-Zyklus (auch CN-Zyklus, CNO-Zyklus, CNO-I-Zyklus, Kohlenstoff-Stickstoff-Zyklus) ist eine der acht Fusionsreaktionen des so genannten Wasserstoffbrennens, durch die Sterne Wasserstoff in Helium umwandeln; die anderen sind die Proton-Proton-Reaktion sowie weitere mögliche CNO-Zyklen, die allerdings bei noch höheren Temperaturen ablaufen.

  4. Unsere Universität wurde 1409 gegründet und gehört zu den forschungsstarken und medizinführenden Universitäten Deutschlands. Sie bietet eine einmalige Fächervielfalt von den Geistes- und Sozialwissenschaften bis zu den Natur- und Lebenswissenschaften.

  5. 24.10.2022 · L'institut a pour mission le développement et la coordination des recherches poursuivies dans le domaine de la physique nucléaire, de la physique des particules et des astroparticules.

  6. At Los Alamos, Feynman was assigned to Hans Bethe's Theoretical (T) Division, and impressed Bethe enough to be made a group leader. He and Bethe developed the Bethe–Feynman formula for calculating the yield of a fission bomb, which built upon previous work by Robert Serber. As a junior physicist, he was not central to the project.

  7. Hans Bethe: J. Robert Oppenheimer 1904–1967, Biographical Memoirs Fellows Royal Society, Band 14, S. 391–416, Online; Kai Bird, Martin J. Sherwin: American Prometheus – The Triumph and Tragedy of J. Robert Oppenheimer. Reprint, B&T 2006, ISBN 0-375-72626-8, deutsche Übersetzung: J. Robert Oppenheimer, Propyläen Verlag 2009.