Yahoo Suche Web Suche

Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. 28. Apr. 2017 · Die Iris umschließt das Sehloch bzw. Pupille, fungiert hierbei als eine Art Blende, um die gesehenen Objekte optimal auf der Netzhaut abzubilden. Die Iris kann zudem ihre Größe durch ihre Muskeln verändern, sodass sich die Größe je nach Lichteinfall leicht und automatisch reguliert.

  2. Das Stroma der Iris bestimmt die Augenfarbe. Sie hängt davon ab, wie viele Melanozyten sich im Stroma befinden. Eine blaue Regenbogenhaut enthält nur wenige dieser Pigmentzellen, eine dunkelbraune hingegen deutlich mehr. Hellhäutige Neugeborene haben normalerweise blaue Augen, da sich im Stroma noch nicht so viele Melanozyten gebildet haben.

  3. Die Iris, vielen auch bekannt als Regenbogenhaut, stellt die Blende des Auges dar. Wir kennen diese in verschiedenfarbigen Ausprägungen – meist blau, braun, grün, grau. Die Iris trennt im Inneren des Auges die vordere und hintere Augenkammer. Zudem befindet sich mittig der Iris, nach dem Irisrand, die Pupille.

  4. So pflanzt man die Rhizome und Zwiebeln von Iris ein. Wenn der richtige Standort gefunden ist, muss die Erde zunächst etwas aufgelockert werden. Um die Durchlässigkeit des Bodens zu erhöhen, können Sie außerdem etwas Sand in das Substrat einarbeiten oder eine circa 2 Zentimeter hohe Sandschicht in das Pflanzloch füllen, auf die später ...

  5. 7. Feb. 2024 · Die Iris ( griech. Ἶρις ‚Regenbogen‘; Mehrzahl Iriden oder Irides ), auch Regenbogenhaut genannt, ist die durch Pigmente gefärbte Blende des Auges. Sie liegt als vorderer Anteil der zweiten Gewebsschicht ( Uvea) des Auges am Übergang ( Limbus) von der Hornhaut zur weißen Augenhaut und trennt die vordere von der hinteren Augenkammer.

  6. 10. Jan. 2019 · Die Iris kann sich je nach Bedarf ausdehnen oder zusammenziehen und steuert darüber die Menge des Lichteinfalls in unsere Augen. Wie eine Blende reguliert dieser Muskel, wie viel Licht bis in das Auge durchdringen soll. Ist es plötzlich sehr hell, zieht sich die Pupille in Sekundenschnelle zusammen, um das Auge vor zu viel Licht zu schützen.

  7. Der Name Iris kommt aus dem Altgriechischen und geht auf die griechische Mythologie zurück. Die Götterbotin Iris trug das Symbol des Regenbogens, welcher auch die häufigste Interpretation des Namens ist. Eine andere Bedeutung geht auf die Schwertlilie zurück, welche auch den Namen Iris trägt und zu der Interpretation „die strahlende ...

  1. Nutzer haben außerdem gesucht nach