Yahoo Suche Web Suche

  1. Etwa 44 Suchergebnisse

  1. Suchergebnisse:
  1. Walter Ulbricht, né le 30 juin 1893 à Leipzig et mort le 1 er août 1973 à Groß Dölln au nord de Berlin, est un homme d'État allemand. Membre du Parti communiste d'Allemagne (KPD) puis du Parti socialiste unifié d'Allemagne (SED), il est l'un des principaux dirigeants de la République démocratique allemande (RDA), exerçant les fonctions de secrétaire général du SED et de ...

  2. Beate Ulbricht (* 6. Mai 1944 in Leipzig als Maria Pestunowa ; † 5. oder 6. Dezember 1991 in Berlin ) war durch Adoption die Tochter Walter Ulbrichts , des bis 1971 führenden Politikers der DDR .

  3. Deutsch: Haftbogenfoto des Angeklagten Walter Ernst Ulbricht (28.07.1904 in Leipzig-Lindenau - ?), Häftling im Konzentrationslager Buchenwald (Haft-Nr. 837), Kapo im Außenlager Rottleberode des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora, im Dachauer Dora-Prozess am 30.12.1947 zu fünf Jahren Haft verurteilt, Dezember 1949 Entlassung.

  4. 14.09.2010 · Deutsch: Haftbogenfoto des Angeklagten Walter Ernst Ulbricht (28.07.1904 in Leipzig-Lindenau - ?), Häftling im Konzentrationslager Buchenwald (Haft-Nr. 837), Kapo im Außenlager Rottleberode des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora, im Dachauer Dora-Prozess am 30.12.1947 zu fünf Jahren Haft verurteilt, Dezember 1949 Entlassung.

  5. Noch im Juni 1961 erklärte Walter Ulbricht öffentlich: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!" Dabei dachte der Chef der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) längst daran, Ostberlin vom Westen der Stadt abzuschotten. Die Zustimmung aus Moskau kam allerdings erst Anfang August. In der Nacht vom 12. zum 13. August ...

  6. Dès sa nomination, Frank-Walter Steinmeier entretient de bonnes relations avec la chancelière Merkel, malgré des désaccords les opposant parfois en matière de politique étrangère mais si plusieurs questions sensibles, comme le programme nucléaire iranien ou la lutte contre le réchauffement climatique, suscitent leurs convergences.

  7. Im Jahr 1964 erfolgte die Promotion A an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und 1971 die Berufung zum Honorarprofessor an der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft (DASR) „Walter Ulbricht“. Von 1960 bis 1986 amtierte Homann als stellvertretender Vorsitzender des Volkskammerausschusses für Nationale ...

  1. Nutzer haben außerdem gesucht nach